Ein Twittersymbol auf einem Handy: Das Unternehmen schreibt Gewinn. | Bildquelle: AP

Fake-Profile im Netz Britische Medien zitierten russische Trolle

Stand: 20.09.2018 15:30 Uhr

In mehr als 100 Fällen haben britische Medien unwissentlich aus Tweets von russischen Trollen zitiert. Das zeigt eine Analyse des "Guardian". Die Tweets wurden von namhaften Medien als Netz-Reaktionen verbreitet.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Britische Medien haben Tweets von russischen Trollen mehr als 100 Mal übernommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Zeitung "The Guardian".

Im Juni hatte der US-Kongress Details über rund 1000 Konten veröffentlicht, die Twitter nach Analysen der "Internet Research Agency" (IRA) zuordnet. Bei der IRA handelt es sich um eine mit dem Kreml verbundenen Trollfabrik mit Sitz in St. Petersburg.

Propagandakrieg: Die Trollfabrik in St. Peterburg
tagesthemen, Golineh Atai

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trolle geben sich als Aktivisten aus

Die Untersuchung des "Guardian" zeigt, dass Tweets von diesen Konten mehr als 20 Mal von großen Medien in Großbritannien zitiert wurden. Dazu kommen noch mehr als 80 weitere Zitate von Konten, die der "Guardian" im November 2017 als russische Trolle enttarnt hatte.

Einer der meistzitierten Tweets stammte von dem Profil @KaniJJackson, der sich als "Black Lives Matter"-Aktivist ausgab und unter den Nutzernamen "Kanisha J" und "Remove Trump Now" auftrat. Einer seiner Tweets wurde neun Mal medial aufgegriffen und weiterverbreitet.

Namhafte Medien

Unter den Medien, die unwissentlich Tweets von Konten der russischen IRA übernahmen, waren BuzzFeed, "The Guardian", "Telegraph", die BBC, die "Daily Mail" und der "Daily Express". Der "Guardian" und die BBC haben inzwischen den eingebetteten Tweet entfernt und die Leser darüber informiert, dass das hinter dem entsprechenden Profil keine reale Person stand bzw. weil das Konto in Verbindung zu einem russischen Botnetz stehe.

Während die meisten der von Twitter entfernten Konten auf Englisch schrieben und sich explizit in Debatten zur US-Politik einzuschalten, posteten einige Profile auf Russisch und zielten anscheinend überhaupt nicht auf die englischsprachige Öffentlichkeit.

Vermeintliche Reaktion von Usern

Zumeist wurden die als russische Fake-Profile identifizierten Profile von Medien nicht als seriöse Quelle eingeschätzt. Sie wurden vielmehr in redaktionellen Beiträgen als Beispiele für Reaktionen von Nutzern auf bestimmte Ereignisse angeführt.

Experten weisen in Analysen darauf hin, dass Russland sich insbesondere auf lautstarke und vielstimmige Propaganda in sozialen Medien konzentriere, um andere Meinungen zu übertönen. Dies scheint in den dokumentierten Fällen gelungen zu sein, da die Tweets von russischen Propaganda-Profilen als echte politische Kommentare verbreitet wurden.

Bestehende Konflikte verschärfen

Bereits während des US-Wahlkampfs waren Einflussversuche aus Russland dokumentiert worden, beispielsweise durch Facebook-Gruppen und Anzeigen, die bestehende Konflikte verschärfen sollten.

Anfang 2017 sagte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu, es seien "Truppen der Informationsoperationen in den Streitkräften der Russischen Föderation" gegründet worden. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur TASS betonte Schoigu in der Duma, diese Informationsoperationen seien viel effektiver und stärker als alles, was Russland zuvor in der Gegenpropaganda geschaffen habe. Die Propaganda solle "klug, kompetent und effektiv" sein.

Auch in Deutschland waren russische Propaganda-Accounts aktiv. Das zeigen Analysen der Aktivitäten der von Twitter gesperrten Profile während des Wahlkampfs 2017. Zudem enttarnte Facebook jüngst ein iranisches Netzwerk, das versuchte, politische Debatten in Europa zu manipulieren.

Darstellung: