Flüchtlinge in Bosnien an der Grenze zu Kroatien  | Bildquelle: AFP

Grenze zu Kroatien Kein Durchbruch von 20.000 Flüchtlingen

Stand: 08.11.2018 10:04 Uhr

Rund 20.000 Migranten wollen die Grenze von Bosnien nach Kroatien durchbrechen: Das berichten verschiedene Medien. ARD-Recherchen zeigen: Die Lage ist zwar angespannt, die Zahl aber viel zu hoch.

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Am 4. November veröffentlichte die österreichische "Kronen Zeitung" einen Artikel mit dem Titel: "Jetzt kommen ganz andere!" Es drohe ein Grenzsturm, meldete das Blatt. Und dann hieß es:

An Kroatiens Grenze, nur 224 Kilometer von Österreich entfernt, hoffen mehr als 20.000 Migranten auf die Chance eines Durchbruchs nach Mitteleuropa -  die Exekutive ist besorgt.

Einem Abteilungsleiter im Wiener Innenministerium liegen nach Angaben der Zeitung entsprechende Informationen von "Verbindungsoffizieren" aus dem bosnisch-kroatischen Grenzgebiet vor. Dort sei seit Monaten eine größere Anzahl von Migranten aus verschiedenen Ländern gestrandet. "95 Prozent dieser Migranten, die da durchbrechen wollen, sind junge Männer, fast alle mit Messer bewaffnet" - berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle im Innenministerium.

So berichtet die "Kronen Zeitung" über die Lage an der Grenze.

Weiter heißt es, "die Masse kommt aus Pakistan. Und es sind viele Iraner, Algerier, Marokkaner". Ihr Ziel sei auch nicht Österreich: "Die Migranten wollen nach Deutschland, weiter in skandinavische Länder. Österreich hat für sie mittlerweile einen zu schlechten Ruf."

"70.000 Migranten in Wartestellung"

Zahlreiche rechte Online-Publikationen griffen den Artikel auf. "Tichys Einblick" berichtete, an der Grenze zu Kroatien drohe ein "'Grenzsturm' zigtausender junger Männer u.a. aus Pakistan. Alle wollen nach Deutschland und Skandinavien."

Weiter schreibt "Tichys Einblick" unter Berufung auf den Bericht der "Krone", einige Zuwanderer hätten Prepaid-Kreditkarten des UNHCR und der Unicef, um dann die Theorie in den Raum zu stellen, die Flüchtlinge sollten "durch diese ausreichende Versorgung fit" gemacht werden "für den Sprung nach Deutschland und vereinzelt auch nach Skandinavien". Zudem wird über eine "verdeckte" Frontex-Operation an der Grenze spekuliert. 

Das rechtsextreme Magazin "Zuerst" schreibt sogar von "Zehntausenden gewaltbereiten Migranten an der kroatisch-bosnischen Grenze". Die Zahl von angeblich 20.000 Personen an der Grenze zu Kroatien wird hier noch vermengt mit der Angabe von "40 bis 70.000 Migranten", die sich auf der Balkanroute "in Wartestellung" befänden.

Bild aus dem Kontext gerissen

Als Bild zu der Meldung präsentiert "Zuerst" ein Foto, auf dem mehrere junge schwarze Männer zu sehen sind, die drohend in die Kamera schauen.

Irreführende Berichterstattung von "Zuerst": Dieses Bild stammt nicht aus Bosnien, sondern kursiert seit 2006 im Netz.

Dieses Motiv nutzte "Zuerst" bereits mehrfach. "Bayern: Schwarzafrikaner randalieren und bringen Zugverkehr zum Erliegen", lautete eine der Meldungen, eine andere: "Wieder Grenzansturm in Melilla: 200 Schwarzafrikaner stürmen gewaltsam Grenzzäune". Auch rassistische Blogs zeigen das Foto zu verschiedenen Meldungen, beispielsweise: "Schwarzafrikaner uriniert auf Spielplatz und verprügelt türkischen Familienvater."

Eine Bilder-Suche zeigt, dass das Motiv bereits seit 2006 im Netz kursiert. Damals bebilderte eine bekannte ungarische Nachrichten-Seite einen Artikel über die ablehnende Haltung vieler Ungarn gegenüber Asylbewerbern mit dem Foto. Der Ursprung bleibt unklar. Klar ist aber: Das Bild stammt nicht aus dem Jahr 2018 und nicht aus dem Grenzgebiet zu Kroatien.

20.000 Flüchtlinge im gesamten Jahr im ganzen Land

Was ist aber dran an den Informationen, die die "Krone" aus dem Wiener Innenministerium bekommen haben will und die für Aufruhr im Netz sorgen? Das ARD-Studio Wien fragte die Büros des Hohen Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) in Sarajevo und Wien an, beide widersprachen den Darstellungen.

Tatsächlich sind demnach im gesamten Jahr 2018 etwa 20.000 Migranten in Bosnien und Herzegowina registriert worden. Eine so große Anzahl an Menschen sei aber nie gleichzeitig im Land gewesen, geschweige denn aktuell an der Grenze zu Kroatien. Zurzeit halten sich nach Angaben des UNHCR insgesamt etwa 5000 Migranten in Bosnien und Herzegowina auf.

Die bosnische Regierung bestätigte diese Angaben auf Anfrage von WDRforyou. Auch das Innenministerium Österreichs erklärte auf Anfrage des ARD-Studios Wien, dass sich die Zahl 20.000 auf das gesamte Jahr 2018 bezieht. In einer schriftlichen Stellungnahme heißt es weiter, die Lage vor Ort sei zur Stunde unter Kontrolle.

Kroatien: Lage unter Kontrolle

Kroatien widersprach der Darstellung, es drohe ein "Durchbruch". Das Innenministerium teilte auf Anfrage von WDRforyou mit, das Land verfüge mit 6500 Grenzpolizisten über eine der stärksten Polizeikräfte in diesem Teil Europas. An gefährdeten Teilen der Grenze sei eine ausreichende Anzahl von Polizisten vor Ort.

Kroatien verfüge "über ausreichende Kapazitäten, um jede Bedrohung der Staatsgrenze zu jeder Zeit, ob zu Lande oder auf See, zu begegnen".

Vorwürfe gegen Kroatien

Hilfsorganisationen werfen Kroatien vor, überzogen gegen Flüchtlinge vorzugehen. ProAsyl berichtet, wenn "Schutzsuchende irgendwo in Kroatien aufgegriffen werden, verweigern ihnen die dortigen Behörden das Recht, Asyl zu beantragen. Geflüchtete werden nicht registriert, sondern von der kroatischen Grenzpolizei direkt wieder nach Bosnien abgeschoben."

Zudem würden Flüchtlinge verprügelt. Das kroatische Innenministerium wies diese Anschuldigungen auf Anfrage von WDRforyou komplett zurück.

Kroatische Polizei geht offenbar brutal gegen Flüchtlinge vor
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.08.2018, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

UNHCR-Kreditkarten nutzlos

Reporter des ARD-Studios Wien und WDRforyou waren in den vergangenen Tagen im bosnischen Grenzgebiet zu Kroatien unterwegs. Sie bestätigten, es seien viel weniger Menschen dort als bisweilen behauptet. Die Versorgung sei zudem keineswegs "relativ gut geregelt", es habe Streit bei der Verteilung von Lebensmitteln gegeben. Auch die Unterbringung sei schwierig. Viele Menschen, darunter Frauen und Kinder, würden zelten. Die zunehmende Kälte erschwere die Situation. Auch Hilfsorganisationen waren vor einer Krise.

Angebliche Prepaid-Kreditkarten des UNHCR, die laut der "Kronen Zeitung" viele Migranten hätten, würden bei der Versorgung nicht weiterhelfen, berichtet das ARD-Studio Wien. Solche Karten verteilt das UNHCR nach eigenen Angaben ausschließlich in Griechenland, diese Karten funktionieren auch nur dort und seien in Bosnien und Herzegowina nutzlos.

Angespannte Lage

Auch wenn von 20.000 bewaffneten Migranten keine Rede sein kann: Die ARD-Reporter berichten, insgesamt sei die Lage durchaus angespannt. Ende Oktober hatte es an der EU-Außengrenze zwischen Bosnien und Kroatien Zusammenstöße zwischen Flüchtlingen und der Polizei gegeben. Etwa 100 Flüchtlinge durchbrachen eine Kette bosnischer Polizisten, wurden dann aber von einer anderen Einheit gestoppt.

Die Polizei blockiert etwa 100 Flüchtlinge im Grenzgebiet zu Kroatien.

2015 waren über die Balkanroute mehr als eine Million Menschen nach Westeuropa gekommen. Seit zwei Jahren ist dieser Transitweg durch Grenzzäune und den verstärkten Einsatz von Polizei und Militär weitgehend blockiert. Flüchtlinge versuchen nun verstärkt, über Bosnien in die EU zu gelangen.

Darstellung: