wayback-machine von archiv.org | Bildquelle: archiv.org

Tutorial Gelöschte Tweets und alte Websites finden

Stand: 11.08.2017 16:49 Uhr

Das Netz vergisst nichts - oder? Wer Behauptungen aus dem Internet prüft, sollte deren Ursprung unter die Lupe nehmen. Das ist manchmal leichter gesagt als getan. Wenn der Link auf eine alte Internetseite ins Leere führt oder ein Politiker einen umstrittenen Tweet flugs wieder gelöscht hat, können Tricks helfen, sie trotzdem zu finden.

Von Fiete Stegers, NDR

Wichtigste Anlaufstelle für vermisste Seiten, die vor ihrem Verschwinden schon länger im Netz waren, ist das Internet Archive (archive.org): Die Organisation aus San Francisco sieht ihre Mission als kulturelles Gedächtnis des Netzes und bewahrt auf ihren Servern Kopien ganzer Websites auf. Wer den Namen einer Website oder die Adresse einer ganz bestimmten Seite (URL) in das Suchfeld ("Wayback Machine") eingibt, bekommt angezeigt, welche historischen Versionen davon gespeichert sind. Allerdings ist das Archiv lückenhaft: Manche Websites sind besser dokumentiert, andere gar nicht. Unterseiten oder Bilder sind nur teilweise erfasst, viele besondere Seitenelemente funktionieren in der Archiv-Version nicht.

Während man auf archive.org versucht, möglichst viele Websites zu erfassen, werden bei einem anderen Dienst Archive.is Seiten erst gespeichert, wenn ein Nutzer dort manuell eine Kopie einer bestimmten Seite veranlässt. Die gespeicherten Seiten können dann aber von jedermann angesehen werden.

Googles Kurzzeitspeicher ist öffentlich

Internetseiten, die sich erst kürzlich verändert haben, sind möglicherweise noch im Google Cache abrufbar. Das ist ein Zwischenspeicher, in dem sich Google eine Internetseiten und deren Inhalte beim Indizieren für die Suche merkt. Ob eine zwischengespeicherte Version vorhanden ist, zeigt der kleine Pfeil hinter der Adresszeile in den Suchergebnissen an. Mit einem Klick darauf lässt sich die Seite "im Cache" abrufen.

Faustregel: Seiten, auf denen sich normalerweise selten etwas ändert, sind hier länger zwischengespeichert, Seiten von Online-Nachrichtenmedien mit hoher Aktualität dagegen nicht. Über die Eingabe von "cache:seitenname.de" in das Suchfeld lässt sich die alte Version auch direkt anzeigen.

#fakenewserkennen: Gelöschte Websites finden

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gelöschte Tweets, geänderte Facebook-Posts

Eine Twitter-Mitteilung ist schnell geschrieben und lässt sich noch schneller löschen - sei es, weil man einen Rechtschreibfehler gemacht hat oder seine Mitteilung im Nachhinein doch nicht für so mitteilenswert hielt. Die Transparenz-Initiative Politwoops bietet ein Archiv von gelöschten Politiker-Tweets an. Erfasst werden ausgewählte Profile aus unterschiedlichen Ländern.

Für Facebook-Inhalte gibt es noch keinen vergleichbaren Dienst. Dort haben Politiker und andere Nutzer die Möglichkeit, statt ein Posting komplett zu löschen, es nur zu verbergen oder den Text nachträglich zu ändern. Diese Änderungen lassen sich allerdings nachvollziehen: Mit einem Klick auf den kleinen Pfeil rechts oben und die Option "Bearbeitungsverlauf" anzeigen.

Was sonst noch helfen kann

Wenn diese Methoden nicht weiterhelfen, kann man in eine Suchmaschine markante Textstellen, Bilder oder die Adresse (URL) der gesuchten Seite eingeben. Möglicherweise führen diese zu anderen Internet-Seiten, auf denen der gesuchte Inhalte zitiert oder gleich ganz kopiert wurde. Solche Fundstellen sind dann allerdings kein Beweis für die Echtheit, sondern müssen besonders sorgfältig geprüft werden.

Umgekehrt kann es passieren, dass eine scheinbar verschwundene Seite gar nicht gelöscht ist, sondern sich nur der Link geändert und sie deshalb von externen Suchmaschinen nicht gefunden wird. In solchen Fällen kann es helfen, über die Startseite der entsprechenden Website/des Profils zu gehen und - wenn vorhanden - deren interne Suchfunktion zu nutzen.

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 08. August 2017 um 00:15 Uhr.

Darstellung: