Computer-Arbeitsplatz | Bildquelle: ARD-aktuell

Link-Empfehlungen Faktenchecker und Fake-Aufdecker

Stand: 14.08.2017 15:33 Uhr

Sie überprüfen Aussagen von Politikern, gehen Gerüchten nach und entlarven Falschmeldungen - aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Ein Überblick über andere Faktencheck-Initiativen von Aktionen der großer Medienhäuser bis zu Freiwilligen-Initiativen.

Von Fiete Stegers, NDR.de

Die Website Stimmtdas.org ist die jüngste Faktencheck-Initiative. Sie bezeichnet sich als "Deutschlands nicht-kommerzielles, überparteiliches Faktencheckportal". Zu den Betreibern gehören Journalisten, Volontäre und Studenten.

Hoaxmap ist ebenfalls eine Freiwilligen-Initiative: Sie stellt keine eigenen Recherchen an, sondern sammelt Gerüchte über Flüchtlinge, die sich bereits als falsch herausgestellt haben. Die Gerüchte werden auf einer Deutschlandkarte dargestellt, verlinkt sind die Berichte von Medien, die die Gerüchte widerlegt habe.

Eine der Betreiberinnen von Hoaxmap arbeitet inzwischen hauptberuflich für das Recherchebüro Correctiv. Das gemeinnützige Journalistenbüro veröffentlicht eigene Recherchen zu Falschmeldungen mit Schwerpunkt auf politische Themen auf seiner Website in der Rubrik "Echt jetzt". Correctiv ist der erste - und bisher einzige - Kooperationspartner von Facebook in Deutschland, lässt sich nach eigenen Angaben dafür aber nicht von dem Unternehmen bezahlen.

Wann warnt Facebook vor Falschmeldungen?

Facebook arbeitet seit einiger Zeit mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen zusammen, die Hinweise von Nutzern auf Falschmeldungen überprüfen. Haben mindestens zwei Organisationen Fehler entdeckt, zeigt Facebook Nutzern, die den Artikel angezeigt bekommen oder selbst teilen wollen, einen deutlichen Warnhinweis. In Deutschland ist die Funktion aber noch nicht aktiviert. Dafür wird derzeit eine abgeschwächte Variante getestet: Schon wenn ein nur Recherche-Partner Zweifel an einem bei Facebook geposteten Artikel hat, verweist Facebook unter dem Artikel auf diesen Faktencheck - allerdings ohne ausdrücklich Warnung.

"Wir checken Fakten und verifizieren", heißt es beim Bayerischen Rundfunk. Dort werden Recherchen zu Falschmeldungen und Gerüchten sowie allgemeine Informationen zum Phänomen Fake News im Netz unter dem Schlagwort #faktenfuchs gebündelt. Ähnlich macht es das ZDF, das Wahlkampfthemen und Behauptungen nachrecherchiert. Die Ergebnisse werden als #ZDFcheck17 in verschiedenen Sendungen und online veröffentlicht.

ZDF und ARD sind auch Partner der Initiative First Draft, in der sich internationalen Medien und Internet-Unternehmen wie Google, Facebook und Yahoo zusammengeschlossen haben. Schwerpunkt sind Erfahrungsaustausch und Fortbildung von Journalisten im Kampf gegen über das Internet verbreitete Fehlinformationen. Auf der Internetseite finden sich viele Tipps zum Erkennen gefälschter Bilder und Videos, die auch für normale Nutzer interessant und zum Teil auf deutsch vorhanden sind.

Seit 2011 ist der in Österreich ansässige Verein Mimikama aktiv, der sich der Aufklärung über Internetmissbrauch verschriebene hat und seitdem als eine der wichtigsten Anlaufstellen im deutschsprachigen Netz über Phishing-Mails, dubiose WhatsApp-Kettenbriefe bis hin zu erfundenen Nachrichtenmeldungen aufklärt. "Unser Fokus ist hier vor allem auf die sozialen Medien wie Facebook, Twitter und WhatsApp gerichtet, wo wir auch Useranfragen direkt beantworten bzw. uns zugesendete Informationen / Gerüchte überprüfen." Neben einem kleinen hauptamtlichen Team gehört eine Community von Ehrenamtlichen dazu.

Die Seite Hoax-Info der Technischen Universität Berlin zählt zum Urgestein des deutschen Internets, wie schon das Design zeigt. Sie informiert über aktuelle und immer wieder kehrende Kettenbriefe, betrügerische E-Mails und angebliche Viren-Warnungen (Hoaxes).

Ebenfalls schon sehr lange im Netz ist die US-Seite Snopes, die in den USA einer der Faktencheck-Partner von Facebook ist und urbane Legenden, Bild-Manipulationen und andere fragwürdige Internet-Inhalte überprüft. Snopes kann auch für deutsche Nutzer eine gute Anlaufstelle sein, Gerade weil diese vor Landesgrenzen nicht halt machen, häufig aus den USA nach Deutschland herüberschwappen oder nach Jahren plötzlich wieder in Umlauf kommen.

Darstellung: