#kurzerklärt Warum ist Korea geteilt?

Stand: 08.02.2018 16:42 Uhr

Bei den Olympischen Winterspielen kämpfen Nord- und Südkoreanerinnen gemeinsam um eine Medaille im Eishockey. Im Alltag aber trennt die Spieler eine unüberwindbare Grenze. Warum eigentlich?

Von Alexander Westermann, NDR

Die koreanische Halbinsel zwischen Japan und China hat eine lange gemeinsame Geschichte und Kultur. 1905 wird Korea japanisches Protektorat, im Jahr 1910 annektiert Japan schließlich die Halbinsel und macht Korea so zur japanischen Kolonie. Mit der Kapitulation der Kolonialmacht Japan im Zweiten Weltkrieg übernehmen die Alliierten die Kontrolle über die koreanische Halbinsel. Die Sowjetunion besetzt den Norden Koreas, die USA den Süden.

Als Grenze wird der 38. Breitengrad bestimmt, der Korea ziemlich willkürlich in zwei etwa gleichgroße Besatzungszonen teilt. Im Süden entsteht wenig später die Republik Korea - Südkorea. Im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea - Nordkorea. Es ist eine ähnliche Lage wie zu jener Zeit im geteilten Deutschland.

#kurzerklärt: Warum ist Korea in zwei Staaten geteilt?
nachtmagazin 00:15 Uhr, 08.02.2018, Alexander Westermann, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Koreakrieg

Am 25. Juni 1950 überschreiten nordkoreanische Truppen die Demarkationslinie am 38. Breitengrad und greifen den Süden an. Es folgt der Koreakrieg (1950-1953), in dem die Sowjetunion und China an der Seite des Nordens, die USA und weitere UN-Truppen an der Seite des Südens kämpfen. Fast alle größeren Städte Koreas werden zerstört und beide Konfliktparteien verüben Massaker. Es sterben schätzungsweise etwa vier Millionen Menschen. Trotz temporärer und massiver Landgewinne verändert der Krieg die Grenze auf der Halbinsel aber kaum. Bis heute verläuft sie nahe des 38. Breitengrades.

Demokratie und Diktatur

Inzwischen hat sich Südkorea zu einer funktionierenden Demokratie mit einer stabilen Wirtschaft entwickelt. Nordkorea dagegen ist nach wie vor eine Diktatur, geführt von dem Famlienclan der Kims. Die wirtschaftliche Lage des Landes hat sich mit dem Niedergang der Sowjetunion zusehends verschlechtert und es gibt massive Versorgungsengpässe. Während in Deutschland das Ende des Kalten Krieges zur Wiedervereinigung führte, gibt es zwischen Nord- und Südkorea bis heute keinen Friedensvertrag.

Symbol der Einheit: Sportler von Nordkorea und Südkorea wollen mit der "Vereinigungsflagge" einlaufen.

Ziel ist die Wiedervereinigung

Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion und die Zurückhaltung der Schutzmacht China sieht sich Nordkorea wohl immer mehr in seiner Existenz bedroht. Eine Konsequenz, sagen Experten, sei das Atomwaffenprogramm, in dem viele eine Bedrohung für den Weltfrieden sehen. Das erklärte Ziel beider Koreas ist aber nach wie vor die Wiedervereinigung. Allerdings wollen beide Staaten einen Zusammenschluss jeweils unter ihrer eigenen Führung.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 08. Februar 2018 um 00:15 Uhr.

Darstellung: