#kurzerklärt Was ist das Problem mit den Diesel-Autos?

Stand: 22.02.2018 04:58 Uhr

Feinstaub, CO2, Stickoxid - klar, das komplett saubere Auto gibt es nicht. Aber warum stehen derzeit fast ausschließlich die Diesel-Autos in der Kritik?

Von Martin Schmidt, SWR

Gleich vorweg: Das Problem ist vor allem der Dreck aus dem Diesel-Auspuff - giftiges Stickstoffdioxid. Eine hohe Stickstoffdioxid-Konzentration in der Luft kann schwere Folgen für Menschen haben und Atemwegsprobleme oder Herz-Kreislauferkrankungen hervorrufen. Daher gilt seit 2010 eine EU-Richtlinie, die festschreibt, dass in allen Mitgliedsstaaten ein Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft eingehalten werden soll.

#kurzerklärt: Was ist das Problem mit den Diesel-Autos?

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Werte in 70 Städten zu hoch

Auf dem Land funktioniert das zwar, in den Städten aber oftmals nicht. Das zeigt die Auswertung der vorläufigen Messdaten der Länder und des Umweltbundesamtes für das Jahr 2017. In 70 deutschen Städten sind die Werte zu hoch - häufig mit mehr als 45 Mikrogramm pro Kubikmeter sogar deutlich.

Die Spitzenreiter: Köln mit 62 Mikrogramm, Stuttgart mit 73 Mikrogramm und München mit 78 Mikrogramm pro Kubikmeter - ein Jahresmittelwert, der fast doppelt so hoch ist wie erlaubt.

Verkehr für Stickstoffdioxid in Innenstädten hauptverantwortlich

Und auch wie diese Werte zustande kommen, hat das Umweltbundesamt untersucht: In den Innenstädten sorgt mit 61 Prozent hauptsächlich der Verkehr für die Stickstoffdioxid-Belastung. Deutlich weniger kommt aus der Industrie (vier Prozent) und den privaten Haushalten (acht Prozent). Einiges an Stickstoffdioxid wird aber auch aus der weiteren Umgebung in die Städte geweht. Das Umweltbundesamt nennt das Ferntransport (23 Prozent). Doch auch hinter diesem Begriff verbirgt sich Stickstoffdioxid, das vor allem aus dem Verkehr stammt.  

Schaut man sich den Verkehr gesondert an, wird klar, was das besondere Problem der Diesel-Autos ist: Allein die Diesel-Pkw sind für knapp drei Viertel der Stickstoffdioxid-Belastung verantwortlich (72,5 Prozent). Dazu kommen noch die Diesel-Lkw (19 Prozent). Andere Autos (drei Prozent) oder Busse (vier Prozent) spielen hier kaum eine Rolle.

Deutschland drohen hohe EU-Strafen

Nur wenn es also gelingt, den Stickstoffdioxid-Ausstoß der Diesel-Autos deutlich zu senken, können die Grenzwerte in den Städten wieder eingehalten werden. An Orten, an denen die Grenzwerte nur gering überschritten werden, kann es vielleicht auch helfen, auf Elektrobusse oder Elektrotaxis umzurüsten. Den Stickstoffdioxid-Spitzenreitern Köln, Stuttgart oder München wird das allein aber nicht helfen. Doch auch für sie muss die Politik Wege finden, sonst drohen Deutschland am Ende Geldstrafen von der EU - sogar in sechsstelliger Höhe pro Tag.

Eines darf man bei der Debatte um die Diesel-Autos übrigens nicht durcheinander bringen: Stickstoffdioxid und Feinstaub. Zwar wird in der Diesel-Debatte umgangssprachlich oft vom Problem mit dem Feinstaub gesprochen, doch das haben Benziner, Diesel und sogar auch Elektroautos gemeinsam. Denn es trägt nicht nur der Dreck aus dem Auspuff zur Feinstaubbelastung bei. Die winzigen Staubpartikel entstehen vor allem durch Brems- und Reifenabrieb oder auch dadurch, dass Staub von der Straße beim Fahren aufgewirbelt wird.

Und die Feinstaub-Werte sind an Deutschlands Messstellen im Vergleich nicht so schlecht wie die des Stickstoffdioxids. Nur in Stuttgart wurden in den vergangenen Jahren die EU-Grenzwerte beim Feinstaub noch überschritten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Februar 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: