Flaggen Italiens und der EU | Bildquelle: MAXIM SHIPENKOV/EPA-EFE/REX/Shut

#kurzerklärt Will Italien den großen Knall?

Stand: 13.11.2018 12:56 Uhr

Um Mitternacht endet die Frist: Italien muss einen neuen Haushaltsentwurf vorlegen. Die EU-Kommission fordert weniger Schulden. Doch Italien scheint hart zu bleiben. Warum ist das so?

Von Sebastian Kisters, hr

Bis Mitternacht hat die italienische Regierung Zeit, der EU einen neuen Haushaltsentwurf vorzulegen. Doch die populistischen Politiker aus Rom haben angekündigt, nicht daran zu denken. Sie suchen einen Streit der Marke David gegen Goliath. Populisten aus ganz Europa schauen bewundernd zu. Italien will den großen Knall.

Die EU-Kommission verlangt, dass Italien 2019 nicht mehr als 0,8 Prozent neue Schulden macht - gemessen am Bruttoinlandsprodukt. Doch Rom plant mit 2,4 Prozent. Für Brüssel eine Provokation. Die Kommission, die alle nationalen Haushalte von Mitgliedsländern prüft - lehnte erstmals in ihrer Geschichte einen Haushalt ab. Der italienische Vize-Regierungschef Matteo Salvini, Chef der rechtsnationalen Lega Nord, bezeichnet das als "Angriff aufs italienische Volk".

Die Koalition aus Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung will höhere Schulden machen, um beispielsweise ein Grundeinkommen zu finanzieren, von dem vor allem Arbeitslose profitieren würden. Außerdem sollen 400.000 bis 500.000 Italiener früher in Rente gehen können.

#kurzerklärt: Droht die nächste Eurokrise?
13.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schulden lähmen das Land

Kritiker - wie die EU-Kommission - verweisen auf Italiens enorme Schulden. Derzeit: rund 2,3 Billionen Euro. Stärker ist in Europa nur Griechenland verschuldet. Es gebe keinen Spielraum, Sozialleistungen zu erhöhen. Die Schulden lähmten das Land schon jetzt. Italien müsse immer mehr Geld für Zinsen aufbringen. Der EU-Kommissar für Finanzstabilität, Valdis Dombrovskis, sagt: "Es ist sehr verlockend, Schulden mit Schulden heilen zu wollen. Aber an einem bestimmten Punkt werden Schulden zu schwer." Andere Kommissionsvertreter rechnen vor, dass Italien mittlerweile zur Schuldentilgung genauso viel Geld aufbringen müsse, wie das Land für Bildung ausgibt.

Der finanzielle Druck steigt

In der Tat steigt der finanzielle Druck. Länder finanzieren sich über Staatsanleihen. Das sind Schuldscheine. Ratingagenturen führen italienische Staatsanleihen jedoch nur noch knapp über Ramschniveau. Ausländische Investoren haben sie zuletzt massenhaft abgestoßen, wie Daten der EZB zeigen. Italienische Staatsanleihen verlieren an Wert. Ein Problem dabei: Italienische Banken halten sehr viele dieser Staatsanleihen. Nun müssen sie ihre Bilanzen korrigieren. Das Eigenkapital schrumpft. Einige Banken könnte das in Schwierigkeiten bringen. Es drohen Bankenpleiten, schlimmstenfalls eine Insolvenz des ganzen Landes.

Hinzu kommt: Je höher die Schulden eines Landes, desto mehr Zinsen wollen Anleger haben, die einem Land Geld leihen - eine Art Risikoaufschlag. Das heißt aber auch: Ein Land wie Italien muss immer mehr Geld aufbringen, um Gläubiger zu bedienen. Ein Teufelskreis.

Italien bleibt bei den Plänen

Doch die italienische Regierung bleibt bei ihren Plänen. Sie spekuliert darauf, im Schuldenstreit mit der EU nur gewinnen zu können: Gibt Brüssel aus Angst vor einer Euro-Krise nach, können sich die Populisten brüsten, es denen in Brüssel gezeigt zu haben. Bleibt die EU dagegen hart, lehnt den Haushaltsentwurf ab und belegt Italien mit einer Strafzahlung, werden die Populisten das ebenfalls zu nutzen wissen.

Im Mai sind Europawahlen. Italiens Innenminister Matteo Salvini würde das Bild einer kalten, das italienische Volk unterdrückenden Europäischen Union zeichnen und damit auf Stimmenfang gehen. Noch einmal gestärkte Populisten in Italien - auch davor fürchtet sich die EU. Kritiker sagen: Italien erpresst Europa mit der Aussicht auf den Niedergang des eigenen Landes.

Angst vor einer Euro-Krise

Eine ähnliche Situation gab es bereits einmal mit Griechenland. Allein: Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Italiens Wirtschaft ist zehn Mal so groß wie die griechische. Die Angst vor einer Euro-Krise ist wieder da. 

Darstellung: