Bunt geschminkte Karnevalistinnen | Bildquelle: dpa

#kurzerklärt Karneval, Fastnacht oder Fasching?

Stand: 28.02.2019 11:23 Uhr

Ab heute heißt es wieder Schunkeln, Bützchen, Feiern: Mit der Weiberfastnacht startet heute die heiße Phase des Straßenkarnevals. Doch was genau sind eigentlich Karneval, Fastnacht oder Fasching?

Von Martin Schmidt, SWR

So unterschiedlich die regionale Ausprägung auch daher kommt, es gibt eine gemeinsame Geschichte von Karneval, Fastnacht und Fasching. Der Kulturwissenschaftler Werner Mezger beschäftigt sich seit Jahrzehnten intensiv mit dem deutschen Brauchtum - vor allem im Südwesten. Er schreibt, die gesamte neuere Forschung sei sich darüber einig, dass die Brauchformen keineswegs aus vorchristlicher Zeit stammen. Ihren Ausgangspunkt hätten sie "voll und ganz im christlichen Jahresverlauf" - im Fest vor der Fastenzeit, die mit Aschermittwoch beginnt.  

Einen entscheidenden Hinweis dafür liefern schon die drei Namen der närrischen Feierei selbst. Bei Fastnacht ist es schnell erklärt: Ursprünglich eben die Nacht vor Beginn der Fastenzeit. Karneval stammt höchstwahrscheinlich vom lateinischen "carnelevare" ab, was so viel wie Fleischwegnahme - eben in der Fastenzeit - bedeutet. Und Fasching kommt vom mittelhochdeutschen "vaschanc": das Ausschenken des Fastentrunks, also des letzten alkoholischen Getränks vor der Fastenzeit.

Fasten und Fastnacht: Eine katholische Angelegenheit

Bis Ostern 40 Tage fasten, genauso lange, wie Jesus es laut Bibel auch einmal getan hat. Alle Katholiken sind dazu angehalten. Für Protestanten gibt es die Fastenpflicht seit Martin Luther nicht mehr. Das erklärt, warum sich der närrische Brauch vor allem in katholisch geprägten Gebieten verbreitet hat.

Die Katholiken verzichteten in der Fastenzeit früher übrigens nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf Butter, Käse, Eier und Milch. Daher ging es beim Feiern vorm Fasten nicht nur um die große Party vor der Enthaltsamkeit. Die verderblichen Vorräte mussten schnell noch weg: Kühlmöglichkeiten gab es kaum. Was mit den Vorräten tun? Am besten fettiges Gebäck aus vielen Eiern und Milch machen. Das erklärt, warum es fast überall vor allem Berliner (auch Krapfen, Kräppel oder Pfannkuchen genannt) als klassisches Karnevalsgebäck gibt. 

#kurzerklärt: Karneval, Fastnacht und Fasching
27.02.2019, Martin Schmidt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rheinischer Karneval entsteht in Köln

In Köln entstand 1823 eine neue exklusive Form des Karnevals. Um es dem herrschenden Preußenkönig, Friedrich Wilhelm dem Dritten, Recht zu machen, gründete die gehobene Bürgerschaft dafür ein Festkomitee: Feiern o.k., aber bitte klar geregelt. Das fastnächtliche Geschehen sollte vom Pöbelhaften und Ordinären befreit werden. Anspruchsvolle Impulse sollten dem Ganzen formal und inhaltlich ein edleres Gepräge geben, schreibt Werner Mezger. 

Dazu gehört in Köln seitdem eine närrische Antwort auf die Regierung: mit Prinzenpaar, Elferrat und Funkengarde. Der Karneval samt seiner Rosenmontagszüge breitete sich dann entlang des Rheins aus: 1825 gab es ihn ähnlich auch in Düsseldorf und ab 1838 auch in Mainz. Sogar im Süden herrschte schließlich "Prinz Karneval", doch etwa um 1900 kam es dort zur Rolle rückwärts.

Der Ursprung ist überall in Deutschland derselbe

"Eine kleine fastnächtliche Konterrevolution", nennt Mezger, was um die Jahrhundertwende in Baden, Württemberg und in Hohenzollern passiert ist. Die einfachen Arbeiter wollten sich "von denen da oben" nicht länger bevormunden lassen. An den närrischen Tagen sollten sie nicht - wie sonst im Alltag ohnehin - von den so genannten besseren Kreisen bevormundet oder auch ausgegrenzt werden. Sie packten die alten Narrenkleider wieder aus, die sie vereinzelt in den Truhen auf dem Speicher liegen hatten. Feiern wieder wie im späten Mittelalter - zurück zum Mummenschanz, zur "vorromantischen Fastnacht", wie Mezger schreibt. Schwäbisch-alemannische Fastnacht statt rheinischem Karneval.

Ob aber Alaaf, Helau oder Narri Narro - der Ursprung ist überall in Deutschland derselbe: Das ausgelassene Feiern vor dem Fasten.

Darstellung: