Claudia Roth | Bildquelle: dpa

Vorwürfe gegen Claudia Roth Eine angeblich verschwiegene Reise

Stand: 18.04.2019 14:48 Uhr

"Claudia Roth verschwieg Mega-Reise" - das berichtet die Schweizer Zeitung "Blick" unter Berufung auf die "Bild". Eine nachweislich falsche Behauptung. Die Reise war sogar vorher angekündigt worden.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Seit Tagen prasselt in den sozialen Netzwerken und in einigen Medien Häme auf Bundestagsvize Claudia Roth ein. Der Grund: Die Grünen-Politikerin habe eine Reise in die indisch-pazifische Region verschwiegen. Das behauptet beispielsweise das Schweizer Blatt "Blick". In dem Bericht heißt es: "Wie die 'Bild'-Zeitung heute aufdeckt, reiste Roth im Februar dieses Jahres nach Bangladesch, Kiribati und auf die Fidschi-Inseln."

Tatsächlich war Roth vom 23. Februar bis 8. März in die indisch-pazifische Region geflogen. Sie besuchte dort Länder, die besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen sind: Bangladesch, Kiribati und Fidschi. Weitere Teilnehmer der Delegation waren der CDU-Abgeordnete Matthias Zimmer und Grünen-Politiker Frithjof Schmidt. 

Angeblich verschwieg Roth eine Reise, berichtet die Schweizer Zeitung "Blick".

Allerdings hatte die "Bild" die Reise keineswegs aufgedeckt, vielmehr war diese sogar öffentlich angekündigt worden. Der Bundestag veröffentlichte bereits am 22. Februar eine Pressemitteilung mit der Überschrift: "Folgen der Klimakrise: Delegation unter Leitung von Bundestagsvizepräsidentin Roth besucht die indisch-pazifische Region."

Zudem hatte Roth auf Facebook bereits über ihre Reise informiert. Am 28. Februar veröffentlichte sie ein Bild, das sie mit der Delegation in Bangladesch zeigt, sowie einen Bericht dazu.

Am 22. März organisierten die Grünen zudem ein Fachgespräch zu dem Thema "Migration, Flucht und Vertreibung", das live im Internet übertragen wurde. Darin berichtete Roth von ihrer Reise und den Erfahrungen in der Region.

Bericht erst nach dem Anruf?

Die "Bild"-Zeitung hatte allerdings gar nicht behauptet, die Reise sei komplett verschwiegen worden, sondern schrieb am 13. April:

Bis zur BILD-Anfrage gestern Mittag fand sich auf der Internetseite von Claudia Roth kein Wort über die Reise in die malerische Südsee, deren Schönheit Taucher,Schnorchler und Urlauber aus aller Welt schätzen. Nachdem sich BILD bei Frau Roth erkundigte, ob dem Klima nicht mehr geholfen wäre, hätte sie sich die Reise gespart, erschien ein kurzer Report auf ihrer Webseite.

Doch auch diese Behauptung ist offenbar falsch. Auf Anfrage erklärte der Leiter des Büros von Claudia Roth, man habe den Bericht zu der Reise am Vormittag des 12. April veröffentlicht. Die Veröffentlichung des Artikels hatte sich seinen Angaben zufolge aus internen Gründen leider verzögert. Tatsächlich findet sich auf der Seite von Roth ein Foto von der Reise, das bereits am 11. April veröffentlicht worden war, mutmaßlich als Vorbereitung zu dem Artikel. Das Büro von Roth legte einen Screenshot eines Content-Management-Systems vor, dem zufolge der Beitrag am 12. April um 10:09 Uhr online ging. Um 13.38 Uhr habe dann der "Bild"-Reporter das erste Mal angerufen.

So berichtete die "Bild"-Zeitung über die Reise von Roth.

Nicht verschwiegen

Doch unabhängig von der Frage, wann Roth den Artikel genau auf ihrer Website veröffentlicht hat: Die Grünen-Politikerin hatte bereits auf anderen und vor allem wichtigeren Kanälen über die Reise informiert. Den Anschein zu erwecken, sie habe die Reise verschweigen wollen, ist somit grob irreführend.

Zudem gehöre es zur Aufgabe einer Vizepräsidentin des Bundestags dazu, "gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen anderer Fraktionen den Bundestag nach außen zu vertreten, diplomatische Beziehungen auszubauen, sich vor Ort über die politischen Herausforderungen unserer Zeit auszutauschen", betont ein Sprecher von Roth, "in diesem Falle auch im direkten Gespräch mit den Betroffenen von klimabedingter Migration und Flucht."

Darstellung: