Ausschreitungen in Chemnitz | Bildquelle: dpa

Videos aus Chemnitz Keine Indizien für Fälschung

Stand: 07.09.2018 15:17 Uhr

Der Chef des Verfassungsschutzes hat die Vermutung geäußert, ein Video aus Chemnitz sei eine gezielte Fälschung. Beweise nennt Maaßen keine. Für ein Fake liegen keine Indizien vor. Inzwischen tauchte ein zweites Video auf.

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Gibt es in Deutschland einen riesigen Medienskandal? Folgt man den Äußerungen des Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, könnten viele Medien auf eine gezielte Falschmeldung hereingefallen sein.

In der "Bild"-Zeitung sagte Maaßen, dem Verfassungsschutz lägen "keine belastbaren Informationen" darüber vor, dass Hetzjagden in Chemnitz stattgefunden hätten. Zudem zweifelte er Medienberichte an, in denen ein Video aus Chemnitz gezeigt worden war. Dazu sagte Maaßen: "Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist."

"Fake", um von "Mord" abzulenken?

Maaßen vermutet einen Fake, nennt aber keine Details.

Nach seiner "vorsichtigen Bewertung" gebe es "gute Gründe" dafür, dass es sich um eine "gezielte Falschinformation" handele, mit der von dem Mord in Chemnitz abgelenkt werden solle.

Bislang ist juristisch nicht geklärt, ob es sich bei dem Tötungsdelikt um Totschlag oder Mord handelte. Der Haftbefehl, der von Rechtsradikalen im Netz veröffentlicht wurde, führt ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags auf. Das heißt, hier ist Maaßen in seiner Wortwahl ungenau und greift den Ermittlungen und einer möglichen Anklage vor.

Von welchem Video spricht Maaßen?

Maaßen nennt in dem Beitrag keine Details. In der "Bild"-Zeitung ist aber der Screenshot eines Videos zu sehen, das zeigt, wie mindestens eine Person angegriffen wird.

Es ist daher zu vermuten, dass Maaßen sich auf ein Video bezieht, welches auf Twitter und YouTube von einem Konto mit dem Namen "Antifa Zeckenbiss" veröffentlicht worden war. Dabei handelt es sich um einen anonymen Account. Die Quelle des Videos ist unbekannt.

Wie kann man ein Video verifizieren?

Um die Echtheit eines Videos zu prüfen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Kriterien sind Ort, Zeit oder auch Wetterverhältnisse, die im aktuellen Fall mit denen von anderen Videos exakt übereinstimmen. Auch der Ort lässt sich genau bestimmen. Weitere Kriterien sind die auf dem Video zu sehenden Personen und Gebäude, wann das Video erstmals hochgeladen wurde und andere Aussagen von Zeugen. Unter anderem der Journalist Johannes Grunert bestätigte gegenüber der "Bild"-Zeitung, dass er ähnliche Szenen nahe des Johannisplatzes beobachtet habe.

Wichtig ist auch zu prüfen, ob Bilder oder Videos zuvor schon einmal im Netz aufgetaucht sind. Dies ist bei dem fraglichen Fall nicht der Fall.

Experte kommt zu eindeutigem Ergebnis

Unter anderem der Journalist Lars Wienand untersuchte das Video - und kam zu dem Schluss, dass es keine Hinweise auf eine Fälschung gebe. Es sei eindeutig, dass die Aufnahmen aus Chemnitz stammten, auch das Wetter passe sowie die Kleidung der Angreifer. Auch eine weitere Journalistin habe in diesen Minuten auf Twitter über Angriffe auf Migranten berichtet. Wienand kann sogar auf Google Maps exakt lokalisieren, von wo das Video gedreht wurde.

Andere Nutzer verifizierten ebenfalls die Umgebung und kamen auch zu dem Ergebnis, dass das Video an dem angegebenen Ort aufgenommen sei.

Betroffener berichtet über den Vorfall

Das Magazin "ze.tt" konnte zudem eine Person ausfindig machen, die - wie auf dem Video zu sehen - attackiert worden war. In dem Artikel heißt es:

Alihassan Sarfaraz sitzt am Mittwochmittag, drei Tage nachdem "sein" Video auf Twitter landete, im Wartebereich des Chemnitzer Polizeipräsidiums auf einem knarzenden Holzstuhl und hat den Kopf auf die Hände gestützt. Der 22-Jährige trägt eine kurze Jeans und ein schwarz-weiß geringeltes Oberteil, die Sonnenbrille steckt am Kragen. [...] Ein Video der Antifa-Gruppe Zeckenbiss aus Chemnitz schafft es am Sonntag deutschlandweit in die Nachrichten: Darin ist zu sehen, wie ein Neonazi einen Menschen über die Straße jagt. Dieser Mensch ist Aziz. 

Weitere Videos vom Tag

Zudem liegen weitere Videoaufnahmen von diesem Tag vor, die ähnliche Szenen zeigen. Auf einem Video, das am 26. August um 17:55 Uhr auf YouTube hochgeladen wurde, sieht man, wie mehrere junge Männer an der Zentralhaltestelle in Chemnitz eine Person attackieren - offenkundig, weil der Mann dunkelhäutig ist.

Auf der rechtsradikalen Facebook-Seite "Roßwein wehrt sich" sind Videos zu finden, auf denen zu sehen ist, wie Hunderte Menschen am 26. August von Richtung der Zentralhaltestelle durch die Stadt ziehen und Parolen rufen wie "Elendes Viehzeug", "Für jeden toten Deutschen einen toten Ausländer", "Wie die rennen, die Zecken, das gibts ja nicht!", "Das System ist am Ende. Wir sind die Wende", "Ausländer raus", "Raus aus unsrer Stadt", "Deutsch, sozial und national".

Zu sehen ist auch, dass Dutzende Personen im Laufschritt unterwegs sind und offenbar andere Menschen angreifen.

Die Szenen sind auch aus einer anderen Perspektive gefilmt worden. In diesem Video spricht mutmaßlich ein Polizist von einem Mob, der dort unterwegs sei:

Einige Meter weiter wurde dann das Video aufgenommen, das Maaßen offenbar für eine Fälschung hält.

Diesen Vorfall gibt es auch noch aus einer zweiten Perspektive.

Hooligans berichten von Krieg in der Stadt

In einer Sprachnachricht, die dem ARD-faktenfinder vorliegt, berichtet offenbar ein Berliner Hooligan, er habe von Freunden aus Chemnitz gehört, was an diesem Tag in der Stadt los gewesen sei. "Da ist richtig Krieg", sagte er, "Kanaken" seien blutüberströmt. Polizei sei kaum zu sehen.

Der Chefredakteur der "Freien Presse" sagte im Deutschlandfunk Kultur, er halte zwar den Begriff Hetzjagd für nicht angemessen, aber es habe "Angriffe aus der Demonstration, einzelne Angriffe auf Migranten, auf Polizisten und auf Linke" gegeben.

Die Opferberatungsstelle Sachsen teilte mit, nach ihren Kenntnissen seien allein am 26. August fünf Menschen körperlich angegriffen worden, weil sie nicht weiß waren. Eine weitere Person sei massiv bedrängt worden.

Zweifel von Rechtsradikalen gesät

Dass das Video mit dem Angriff eine Fälschung sei, wurde bislang nur auf Twitter behauptet, allerdings ohne irgendwelche Belege dafür zu nennen. Beispielsweise ein AfD-Anhänger schrieb, das Video sei ein Jahr alt. Eine Quelle, wo es aber bereits veröffentlicht worden sein soll, gab er nicht an.

Auch Maaßen nennt keine Indizien, warum die Aufnahmen nicht echt sein sollten. Vom zeitlichen Ablauf, den Wetterverhältnissen, dem Ort, den Zeugenberichten und anderen Videos sprechen alle Indizien dafür, dass die Videos authentisch sind.

Eine Anfrage an das Bundesamt für Verfassungsschutz, welche Indizien es für eine gezielte Fälschung gebe, ist bislang nicht beantwortet worden.

Darstellung: