Proteste gegen Merkel in Anna-Buchholz | Bildquelle: REUTERS

Islamisten und Rechtspopulisten In der Propaganda vereint

Stand: 27.04.2018 08:36 Uhr

Islamisten und Rechtspopulisten sehen sich als Feinde. Doch eine aktuelle Studie zeigt, wie ähnlich ihre Propaganda funktioniert - und wie sie die Gesellschaft spalten wollen.

Eric Beres Logo SWR
Eric Beres, SWR

Von Eric Beres, SWR

2015 veröffentlichte der Islam-Konvertit Sven Lau ein Buch. Bekannt wurde Lau als Erfinder der Scharia-Polizei. Bis zu seiner Inhaftierung wegen Terrorunterstützung war er die Galionsfigur der Salafistenszene. In seinem Buch beklagte Lau die vermeintliche systematische Unterdrückung von Muslimen in Deutschland. Titel seines Werks: "Fremd im eigenen Land".

Wenige Monate später findet auch der zur neuen Rechten zählende Publizist Jürgen Elsässer Gefallen an dem Titel. "Fremd im eigenen Land" prangt auf dem Cover seiner Zeitschrift "Compact". Wobei Elsässer natürlich anderes im Sinn hat: Die angebliche Gefahr durch eine Islamisierung Deutschlands heraufzubeschwören.

Titelseite des Buches "Fremd im eigenen Land" von Sven Lau

Titelseite der Zeitschrift Compact: "Fremd im eigenen Land"

Opferrolle, Dämonisierung, Verschwörungstheorien

Zufall oder nicht - das Beispiel lässt erahnen, dass sich Islamisten und Rechtspopulisten gar nicht so fremd sind, wie man denkt. Zumindest in ihrer Strategie und in ihren Denkmustern: Die Betonung der eigenen Opferrolle, die Dämonisierung und Ausgrenzung von Fremdgruppen, das Schwarz-Weiß-Denken, das Verbreiten von Verschwörungstheorien. Also zwei Seiten der selben Medaille?

Forscher des "Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft" in Jena und des "Institute for Strategic Dialogue" in London haben das Phänomen wissenschaftlich untersucht. "Hassliebe: Muslimfeindlichkeit und Islamismus im Tango" heißt ihre bisher unveröffentlichte Studie, die vom Bundesfamilienministerium gefördert wurde und dem SWR vorliegt. Ihre These: Wie beim Tango-Tanz bewegen sich Islamisten und Rechte zwar ideologisch meist in die entgegengesetzte Richtung, sind aber propagandistisch auf einander angewiesen.

Die Forscher haben mehr als 10.000 islamistische und rechtsextreme Facebook-Inhalte analysiert, auf Seiten wie "Islam-Die wahre Religion", "Dawa Pictures", Patriotisch deutsche Kraft oder "Ein Prozent für unser Land". Zudem mehr als eine Million deutschsprachige muslimfeindliche Twitter-Inhalte der vergangenen vier Jahre. Ergebnis: Sowohl Islamisten als auch Rechte verwenden gezielt Schlüsselbegriffe, um ihre Narrative - also ihre Weltsicht - in der Bevölkerung zu verankern.

Islamisten inszenieren sich als Ordnungshüter.

AfD-Anhänger träumen von einem "Jagdkommando".

"Tango" zwischen Islamisten und Rechten

So nutzen etwa islamistische Seiten Vokabeln wie "islamophob", "Fremdenhass" und "Kreuzzug". Rechtspopulistische Aktivisten sprechen permanent von "Masseneinwanderung", "Dschihad" und "Scharia" - und platzieren diese Propaganda gezielt in islamistischen Internetforen, um Gegenreaktionen zu provozieren. Seit Anfang 2015 und noch einmal verstärkt ab 2016 ist der "Tango" zwischen Islamisten und Rechten im Netz signifikant angestiegen und erreicht nach Ereignissen wie den sexuellen Übergriffen in Köln oder nach AfD-Wahlerfolgen immer wieder neue Höhepunkte - so das Ergebnis der Studie.

Anderseits gibt es bei den beiden "Tanz-Partnern" auch ideologische Schnittmengen - wenn es etwa um antisemitisches Gedankengut geht.

Zufall oder Strategie?

Ist das alles nun Zufallsprodukt oder Strategie? Die Forscher fanden vor allem im islamistisch-dschihadistischen Spektrum Hinweise dafür, dass Strippenzieher im Hintergrund auf die Provokation der Gegenseite geradezu setzen. Sie zitieren etwa Omar Bakri Muhammad, einen bekannten Londoner Dschihadisten, mit den Worten: "Wenn es keine Diskriminierung und keinen Rassismus gäbe, wäre es für uns schwierig." Für die Gruppierung "Realität Islam" war etwa die jüngste Diskussion um ein mögliches Kopftuchverbot für Kinder in NRW geradezu eine Steilvorlage. Prompt sprach sie davon, Muslime würden ständig in die Enge getrieben und man wolle ihnen "den Islam entreißen". Jetzt müsse die "Einheit der Muslime" zusammenstehen. Eine politische Debatte bestärkt also wieder einmal die eigene Opferrolle.

Der Jenaer Politikwissenschaftler Matthias Quent ist einer der Studienautoren. Er sagt gegenüber dem SWR: "Das zynische Spiel mit der Angst gibt den beiden antidemokratischen Lagern Legitimation und gesellschaftliche Relevanz. Die Angst - und damit das eigentliche Ziel der Terroristen - wird von Rechten geschürt, verstärkt und auf 'den Islam' verallgemeinert. Diese Diskriminierung nutzen Islamisten wiederum, um eine muslimische Verteidigungspflicht zu behaupten."

Matthias Quent, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft, zu Gemeinsamkeiten von rechtsextremer und islamistischer Ideologie
tagesschau24 11:00 Uhr, 27.04.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

 "Auslöschung der Grauzone"

Sind Politik, Gesellschaft und Medien gegenüber dem Treiben machtlos? Ein Patentrezept hat die Studie nicht zu bieten, eher Appelle. Die Politik müsse "rechten Aufwiegelungen" entgegentreten, Sicherheitsbehörden dürften sich nicht "als Teil nicht als Teil der rechtsextremen oder islamistischen Propaganda instrumentalisieren" lassen. Die Medien müssten zur Versachlichung beitragen, denn es sei gerade die "Grauzone", also die differenzierte Betrachtung, die Islamisten und Rechte auszulöschen versuchten.

Darstellung: