Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt | Bildquelle: dpa

Vorwürfe gegen Göring-Eckardt "Kinderinnen" auf dem Kirchentag?

Stand: 29.05.2017 15:02 Uhr

"Linksgrünversiffter Hirntod" - mit drastischen Worten wird in den Sozialen Netzwerken die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt kritisiert. Anlass: Sie habe auf dem Kirchentag von "Kinderinnen" gesprochen. Ein Nutzer betont, dies sei "kein Witz". Oder vielleicht doch?

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Autor

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

In den Sozialen Netzwerken wird ein Auftritt der Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt heftig kritisiert. Auf dem Kirchentag soll sie das Publikum unter anderem mit der Formulierung "Liebe Kinderinnen und Kinder" angesprochen haben.

"Linksgrünversiffter Hirntod!", kommentierte die selbsternannte "Volksbewegung Nordthüringen" auf Twitter und Facebook. Die Macher der Seite, die in anderen Beiträgen von einem "Genozid am deutschen Volk" schreiben, bezogen sich dabei auf einen Tweet der hessischen AfD-Politikerin Joana Cotar.

Dutzende Nutzer antworteten auf diesen Eintrag mit Kommentaren wie "Wo es doch heissen müsste: Liebe GutmenschInnen, BahnhofsklatscherInnen und OpferInnen der offenen Grenzen!" oder "Die Kirche scheint sich einem neuen Götzen anzubiedern. Gender statt Gott. #genderwahn #völliggaga"

Auch die AfD-Politikerin Ute Reyners griff die angebliche Aussage von Göring-Eckardt auf - ihr Tweet wurde hunderte Male geteilt und mit Herzen versehen. "Wer jetzt noch Grün wählt hat einen an der Klatsche/Klatschinnen!!", kommentierte Jöggu.

Eine Quelle für die Behauptung, Göring-Eckardt habe auf dem Kirchentag von "Kinderinnen und Kindern" gesprochen, findet sich in keinem dieser Beiträge. Ein Nutzer schrieb lediglich, er habe im Radio gehört, die Grüne habe diesen Begriff benutzt.

Ausspruch von DDR-Liedermachern

Auf Anfrage des ARD-faktenfinder bestätigte Göring-Eckardt, dass sie tatsächlich von "Kinderinnen und Kindern" gesprochen habe, dies sei allerdings "Selbstironie pur" gewesen. Die meisten Kirchentagsbesucher hätten diese Ironie auch verstanden, so Göring-Eckardt. Sie erklärte, der Ausspruch "Kinderinnen und Kinder" komme ursprünglich von den DDR-Liedermachern des Circus Lila, die damit wohl die westdeutsche 68er-Bewegung liebevoll aufs Korn genommen hätten.

Und tatsächlich findet sich diese Formulierung bei den erwähnten Liedermachern:

Liebe Kinderinnen und Kinder! Liebe Watte in den Ohren, liebe Tomaten auf den Augen, liebes Feuer unter den Sohlen! Die Platte aus der Hülle, die Nadel in die Rille, Circus Lila singt seine Lieder! [Text vom LP-Cover von Circus Lila]

Göring-Eckardt sagte weiter, für sie sei dies eine Avance an die beiden DDR-Liedermacher gewesen. Deren bekanntestes Lied "Teilen macht Spaß" hätte sie und viele andere, auch auf Kirchentagen, begleitet. "Dass die AfD dieses Zitat aus dem Kontext löst und dafür nutzt, gegen mich zu hetzen, sagt viel über diese Partei aus. Wer inhaltlich blank ist, fängt an mit Dreck zu werfen."

ÖVP-Politiker im "Gender-Überschwang"?

Es ist nicht das erste Mal, dass behauptet wird, Politiker würden ernsthaft den Begriff "Kinderinnen" benutzen. So berichtete die FPÖ-nahe Internet-Seite "Unzensuriert.at" im März 2015, der ÖVP-Politiker Harald Mahrer habe im "Gender-Überschwang" von "Kinderinnen" gesprochen. "In den Mainstream-Medien wurde dieser Ausrutscher von Harald Mahrer nicht groß besprochen", merkte "unzensuriert" an - und implizierte so den Vorwurf, hier würde etwas Wichtiges verschwiegen.

ÖVP-Politiker Harald Mahrer | Bildquelle: dpa

Der ÖVP-Politiker Harald Mahrer sei angeblich im "Gender-Überschwang" gewesen.

Allerdings habe sich Mahrer - mittlerweile österreichischer Bundesminister für Wirtschaft - damals schlicht versprochen, wie seine Pressesprecherin auf Anfrage erklärte. Genau dies hatte auch die Seite "heute.at" direkt nach der Rede im Jahr 2015 berichtet, was viele Kommentatoren im Netz aber nicht daran hindert, weiterhin zu behaupten, Mahrer habe die Formulierung absichtlich gewählt.

Darstellung: