Gewalt gegen Frauen | Bildquelle: dpa

Statistik zur häuslichen Gewalt Undurchsichtige Zahlen des BKA

Stand: 29.11.2017 17:03 Uhr

Einmal im Jahr veröffentlicht das BKA Statistiken zur häuslichen Gewalt in Deutschland. Doch bei den Daten fehlen einige wichtige Angaben. Auch deshalb wurde zuletzt teils falsch darüber berichtet.

Von Andrej Reisin, NDR

Andrej Reisin, NDR Logo NDR
Andrej Reisin, NDR

Am vergangenen Freitag überschrieb tagesschau.de eine Meldung mit der Schlagzeile: "Jeden Tag stirbt eine Frau". Hintergrund war die Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) zur häuslichen Gewalt 2016 vom 24. November, die jährlich anlässlich des "Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" veröffentlicht wird.

Doch die Schlagzeile erwies sich als falsch. Die Zahl war zu hoch: Statt 357 sind 2016 "nur" 149 Frauen von ihren Partnern ermordet oder totgeschlagen worden - in gut der Hälfte der 357 Fälle blieb es dagegen beim Versuch. Dies schrieb das BKA zunächst auf Twitter an einen Journalisten.

Später informierte die Pressestelle des BKA die Redaktion von tagesschau.de dann telefonisch. Die Redaktion änderte daraufhin Überschrift und Text und verfasste folgende Korrektur:

Hinweis der Redaktion: In einer früherer Version dieser Meldung war eine falsche Zahl von 357 Todesopfern genannt worden. Grund war, dass in einer Agenturmeldung und in Tabellen des BKA nicht zwischen versuchten und vollendeten Fällen bei Mord und Totschlag unterschieden worden war. Tatsächlich handelte es sich um insgesamt 357 Fälle - 208 davon waren versuchter Mord bzw. Totschlag, 149 vollendet. Wir haben den Fehler nach einem Hinweis des BKA korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Die angesprochene Agenturmeldung stammt vom Evangelischen Pressedienst (EPD), der die falsche Zahl der Getöteten in einer Meldung am Freitag verbreitet hatte. Die Agentur korrigierte sich nach Anfrage des ARD-faktenfinders am Montag mit einer gesonderten Meldung.

Selektive Korrektur

Da das BKA am Freitag zunächst aber nur eine Zahl korrigierte, blieb die Zahl der tatsächlich getöteten Männer zunächst unerwähnt. Auch hier hatte tagesschau.de zunächst die falsche Zahl 84 vermeldet, die aber wiederum auch die Versuche beinhaltet. Die tatsächliche Zahl männlicher Todesopfer beträgt demgegenüber "nur" 15, hier blieb es also sogar in rund vier von fünf Fällen beim Versuch.

Ein Unterschied zwischen Leben und Tod

Doch wie kam es zu den Falschmeldungen? Daran trägt das BKA eine gewisse Mitschuld. Zwar wird in der Publikation "Kriminalstatistische Auswertung zur Partnerschaftsgewalt: Berichtsjahr 2016" in den einleitenden Kapiteln darauf verwiesen, dass die veröffentlichten Fallzahlen versuchte und vollendete Taten zusammen enthalten, eine Ausweisung der vollendeten Taten erfolgt in der Statistik aber nicht.

Das ist bemerkenswert, da es auch strafrechtlich einen bedeutenden Unterschied macht, ob eine Tat vollendet wurde - oder ob es nur bei einem Versuch blieb. Letzterer ist überhaupt nur bei Verbrechen grundsätzlich strafbar, also bei Straftaten, die mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr Gefängnis bedroht sind. Bei "Vergehen" wie zum Beispiel einfacher Körperverletzung ist der Versuch dagegen nur dann strafbar, wenn es das Gesetz ausdrücklich bestimmt.

Tabelle zu den Opfern häuslicher Gewalt, die vollendete und versuchte Taten zusammen enthält. (Quelle: Screenshot BKA)

Zwischen 0 und 357 Todesopfer

Der Unterschied zwischen Versuch und Vollendung ist aber nicht nur strafrechtlich entscheidend. Insbesondere bei Straftaten gegen das Leben ist der Ausgang der Tat hochrelevant: Nur so wird beantwortet, ob das Opfer noch lebt oder eben nicht. Überraschend ist, dass der Unterschied zwischen Versuch und Vollendung offenbar bislang keine Rolle spielte, obwohl diese Zahlen bereits seit Jahren publiziert werden - und es den Journalisten so unmöglich ist, die Statistik sinnvoll zu lesen und widerzugeben. Die entsprechenden Angaben in dieser Aufschlüsselung finden sich auch nicht in der allgemeinen Polizeilichen Kriminalstatistik.

Bei versuchten und vollendeten Tötungsdelikten könnte der Unterschied der tatsächlichen Todesopfer folglich irgendwo zwischen 0 und 357 liegen. Wieso diese Zahlen nicht getrennt publiziert werden, konnte das BKA auf Nachfrage des ARD-faktenfinders nicht beantworten. Man überlege aber, die Zahlen zukünftig getrennt auszuweisen, so eine Sprecherin. Aufgrund der Nachfrage stellte das BKA folgende Zahlen zu vollendeten Taten zur Verfügung.

Partnergewalt mit Fallstatus
DelikteOpfer insgesamtmännlichweiblich
a) Mord u. Totschlagversucht27870208
 vollendet16314149
 insgesamt44184357
b) gefährliche Körperverletzungversucht2.1438561.287
 vollendet14.5853.99010.595
 insgesamt16.7284.84611.882
c) schwere Körperverletzungversucht1248
 vollendet571146
 insgesamt691554
d) KV mit Todesfolgevollendet826
 insgesamt826
e) vorsätzliche einfache KVversucht2.0855201.565
 vollendet83.97915.81468.165
 insgesamt86.06416.33469.730
f) Vergewaltigung, sex. Nötigungversucht3044300
 vollendet2.263322.231
 insgesamt2.567362.531
g) Bedrohungvollendet18.6781.92516.753
 insgesamt18.6781.92516.753
h) Stalkingvollendet8.5258827.643
 insgesamt8.5258827.643

Versuche spielen insgesamt keine entscheidende Rolle

Deutlich wird, dass die Versuche in den meisten Deliktsbereichen nicht die signifikante Rolle spielen, die sie bei Tötungsdelikten einnehmen: Bei gefährlicher Körperverletzung beispielsweise machten die Versuche lediglich 12,8 Prozent aller Taten aus, bei einfacher Köperverletzung sogar nur 2,4 Prozent. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung bleibt es "nur" in 11,8 Prozent der Fälle beim Versuch. Das heißt umgekehrt, dass ein weit überwiegender Teil der Gewalttaten, die sich vornehmlich gegen Frauen und Mädchen richtet, auch vollendet werden. Die Tatverdächtigen sind zu 80,6 Prozent männlich, die Opfer zu 81,9 Prozent Frauen.

Gewalt gegen Frauen
tagesschau 12:00 Uhr, 24.11.2017, Amelia Wischnewski, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. November 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: