Die Rückseite der G20-Akkreditierung eines Journalisten. | Bildquelle: dpa

Pressefreiheit beim G20-Gipfel BKA: NDR-Reporter kein "Reichsbürger"

Stand: 17.07.2017 20:22 Uhr

Als NDR-Reporter Christian Wolf vor dem G20-Gipfel ins Pressezentrum einchecken will, wird er von Beamten aufgehalten. Ihre Begründung: Er sei ein "Reichsbürger". Nun entschuldigt sich das BKA für den Vorwurf.

Von Jenny Stern, BR

Jenny Stern  Logo BR
Jenny Stern, BR

Der Einsatzleiter des Bundeskriminalamts (BKA) beim G20-Gipfel in Hamburg, Steffen Russ, hat sich in einem persönlichen Schreiben bei NDR-Reporter Christian Wolf für die "entstandenen Unannehmlichkeiten" entschuldigt.

Beamte hatten Wolf am Donnerstag vor dem G20-Gipfel den Zugang zum Pressezentrum verwehrt, weil der Journalist angeblich ein "Reichsbürger" sei. "Dem bedauerlichen Irrtum liegt eine Namensverwechslung zugrunde, die auf ein falsches Geburtsdatum zurückzuführen ist", teilte der Einsatzleiter dem Journalisten mit. Die NDR-Rechtsabteilung hatte zuvor nähere Details zu seinem Mitarbeiter angefordert und auch rechtliche Schritte wegen des Vorfalls in Betracht gezogen.

Der "Tagesspiegel" wollte am Donnerstag aus Sicherheitskreisen wissen, dass nun untersucht werden solle, wie es zu der Panne kommen konnte. Für Wolf ist das Thema mit der Entschuldigung des BKA aber abgehakt, wie er dem ARD-faktenfinder mitteilte.

Probleme bei G20-Akkreditierung
14.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was war passiert?

Am Donnerstag vor dem G20-Gipfel will der NDR-Reporter mit einem Kollegen das Pressezentrum in den Hamburger Messehallen betreten, da gibt es plötzlich ein Problem. "Auf einmal kamen ein Mann und eine Frau und sagten, sie müssten mit mir reden", so der Journalist.

Die Beamten hätten ihm erklärt, er sei bei einer neuen Sicherheitsüberprüfung auffällig geworden: Der Staatsschutz ermittle gegen ihn, weil er "Reichsbürger" sei. Seine Akkreditierung behalten die Beamten zunächst ein. Wolf hatte den Vorwurf, ein "Reichsbürger" zu sein, stets als "haltlos" und "völligen Quatsch" bezeichnet. Weder habe er jemals über die "Reichsbürger" berichtet, noch auf diesem Gebiet recherchiert.

Ein "Reichsbürger" auf der Liste

Insgesamt sollte 32 Journalisten die Gipfel-Akkreditierung nachträglich entzogen werden, allerdings waren nur neun von ihnen tatsächlich am Medienzentrum aufgetaucht.

Auf der Liste sollen sich angeblich auch ein "Reichsbürger" befunden haben sowie "mehrere Personen, die mit Straftaten aufgefallen waren". Im Gegensatz zu anderen betroffenen Journalisten hatte NDR-Reporter Wolf nach mehr als einer Stunde seine Akkreditierung jedoch zurück bekommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Juli 2017 um 13:15 Uhr.

Darstellung: