Demonstranten und Polizei im Schanzenviertel (2013) | Bildquelle: dpa

AfD teilt falsches Antifa-Foto Fake? Egal! "Es geht um die Message"

Stand: 20.07.2017 17:14 Uhr

Eine Frau, ein Pflasterstein, dahinter die Rote Flora: Dieses Motiv kursiert derzeit im Netz. Auch die AfD teilt es, als vermeintlichen Beweis für linke Militanz. Doch die angebliche Aktivistin gehört zur Jungen Union. Der AfD ist das egal.

Kristin Becker Logo SWR
Kristin Becker, SWR

Von Kristin Becker, SWR

Das Bild scheint eindeutig: Eine junge Frau mit einem Stein in der gehobenen Hand. Im Hintergrund ein mit Graffiti und Plakaten versehenes Gebäude.  Dazu der Spruch "Flora bleibt! Besetzte Häuser erkämpfen und verteidigen!" und ein Logo mit der Aufschrift "Antifaschistische Aktion".

Präsentiert wird das Bild auf Twitter von einer Nutzerin, die sich "Dora Bromberger" nennt und dazu schreibt: "Mit diesem Bild wirbt #Antifa für #FloraBleibt. Immerhin ist der Stein schon einmal in Wurfhöhe angesetzt."

Der Tweet wird von vielen geteilt - unter anderem von der AfD, die Bild und Anmerkung unkommentiert retweetet.

Irgendwas stimmt nicht

Klar wird über Reaktionen auf den Tweet aber auch: Irgendwas stimmt nicht mit diesem Foto, von "Fake News" ist die Rede. "Dora Bromberger" schreibt daraufhin: "Habe das Bild von einem offiziellen Flora Support Account."

Tatsächlich wurde das Bild erstmals im Mai vergangenen Jahres in sozialen Netzwerken verbreitet und zwar auch über einen Twitteraccount aus dem Umfeld der Roten Flora, dem linksautonomen Kulturzentrum im Hamburger Schanzenviertel.

Allerdings zeigt das Foto keineswegs eine Aktivistin der Antifaschistischen Aktion (Antifa) - sondern Antonia Niecke von der Jungen Union (JU), der Jugendorganisation der CDU. Die 26-jährige Studentin ist inzwischen Vorsitzende der JU in Hamburg und meilenweit davon entfernt, mit der Roten Flora zu sympathisieren. Allerdings: das Foto von ihr mit dem Stein in der Hand vor der Flora ist echt, nachträglich dazu montiert sind jedoch Slogan und Antifa-Logo.

Ein Video, viele Botschaften

Die Montage basiert auf dem Screenshot eines kurzen Videos, das Niecke 2016 für eine Kampagne der Jungen Union gedreht hatte. Es zeigt Niecke, wie sie mit einem Blumenstrauß durch das links geprägte Schanzenviertel läuft. "Meine Stadt lebt von Vielfalt und von einem friedlichen Miteinander", sagt sie in die Kamera, während sie vor der Roten Flora steht. Zum Schluss hat Niecke plötzlich einen Stein in der Hand und kommentiert: "Jeder Extremist ist Mist."

Im Mai 2016, als das Video veröffentlicht wurde, hatte es genau darum eine heftige Diskussion gegeben. In diesem Kontext entstand auch das Bild, für das vermutlich linke Aktivisten Spruch und Logo auf den Screenshot von Nieckes Video montierten, um die Kampagne zu kritisieren. So verändert ist das Bild nun wieder auf Twitter aufgetaucht. 

Unfreiwilliges Modell

Antonia Niecke ist hin- und hergerissen, was sie davon halten soll. "Ich finde das natürlich nicht so gut, dass sich das andere aneignen", sagt sie gegenüber dem ARD-faktenfinder. Aber irgendwie sei sie auch amüsiert. Und twittert selbst: "Habe nie mit einer Modellkarriere gerechnet…".

Dass ihr Bild mit dem fingierten Antifa-Aufdruck offenbar von links und rechts benutzt wird, findet sie skurril, aber "wenn die sich da gegenseitig aufreiben", dann sei ihr das recht. Trotzdem wirkt sie durchaus irritiert, als sie im Gespräch mit dem ARD-faktenfinder erfährt, dass sie dadurch nun auch auf dem Twitter-Account der Alternative für Deutschland erscheint.

Fake? Kein Problem, findet die AfD

Auf Nachfrage, warum die AfD den Tweet geteilt hat, sagt deren Pressesprecher Christian Lüth: "Das Bild zeigt, wie krawallbereit die Antifa ist." Nur stellt die Fotomontage nun eben das nicht dar. Lüth war das allerdings nicht bewusst, wie er gegenüber dem ARD-faktenfinder zugibt. "Wir können ja nicht die Tweets von anderen überprüfen." Dafür sei keine Zeit.

In dem fingierten Bild sieht er kein Problem. "Es geht um die Message." Wer da wen dargestellt und was derjenige für einen persönlichen Hintergrund hat, spiele keine Rolle. "Wenn die Message stimmt, ist uns eigentlich egal, woher das Ganze kommt oder wie es erstellt wurde. Dann ist es auch nicht so tragisch, dass es Fake ist."

Auch Julia Klöckner teilt das Bild

Und nicht nur die AfD macht sich das vermeintliche Aktivistenbild zu eigen. Auch die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner teilt einen Beitrag des Publizisten Hugo Müller-Vogg, der das fingierte Foto geteilt hat. JU-Funktionärin Niecke muss nun also auch in der eigenen Partei klarstellen, dass es sich um ein Fake handelt:

Niecke forderte "Dora Bromberger" außerdem auf, den Tweet mit ihrem Bild zu löschen. Juristisch will Niecke nicht gegen das falsche Foto vorgehen. Man überlasse es den anderen sich an "Photoshop und Hasskommentaren abzuarbeiten" und konzentriere sich aufs Politik machen. Gerade erst hat Niecke erneut gefordert, die Rote Flora nach den G20-Krawallen nicht nur zu räumen, sondern gleich abzureißen.

Darstellung: