Abstimmungskarten beim AfD-Parteitag in Köln | Bildquelle: dpa

Fakes zum AfD-Parteitag Versuch der Verwirrung

Stand: 23.04.2017 15:43 Uhr

Rund um den Bundesparteitag der AfD sind diverse falsche Bilder und Meldungen verbreitet worden. Die Polizei musste gezielte Falschmeldungen dementieren. Größere Verwirrung konnten die Urheber der Fakes aber nicht stiften.

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

Bereits vor dem AfD-Parteitag in Köln war eine gezielte Falschmeldung verbreitet worden - vor allem via Facebook. Ein Blog hatte am Donnerstag berichtet, das Treffen in Köln sei aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. "Die Bundespartei ließ dabei verlauten, dass die angemieteten Veranstaltungsräume leider für die Durchführung der Veranstaltung zu klein sind. Mehr als 115 Deligierte würden somit am Veranstaltungsort keinen Platz finden und könnten daher nicht am Parteitag teilnehmen und abstimmen." [Fehler im Original] Alle Delegierten und Parteimitglieder sollten "auf allen Wegen über die Absage schnellstmöglich" informiert werden.

Die Meldung wurde zwar mehr als 350 Mal auf Facebook geteilt, eine nennenswerte Wirkung erzielte sie aber nicht. So bezeichnet sich die Seite, auf der die Falschmeldung erschien, selbst als "Geschmacklos + Verwirrend + Tucholskyesk". Zudem wurden dort zuvor bereits zahlreiche Beiträge veröffentlicht, die offenbar satirisch gemeint waren.

Gezielte Verwirrung auf Twitter

Auf Twitter versuchte ein Account von "Anonymous Österreich" für Verwirrung zu sorgen. In mehreren Tweets verbreiteten die unbekannten Betreiber angeblich aktuelle Bilder, die aber bereits älter sind. Eins zeigt beispielsweise die Ausschreitungen bei einem "HoGeSa"-Aufmarsch in Köln, als Hooligans einen Polizeiwagen umkippten. Auf einem anderen Bild ist ein Scharfschütze der Polizei zu sehen - dazu der Text: "Die Polizei sorgt für 'Sicherheit'."

Zahlreiche Nutzer rieten dazu, "Anonymous Österreich" zu blockieren. Die Polizei reagierte auf mehrere dieser Tweets und stellte diese richtig.

Andere Twitter-Nutzer verbreiteten ebenfalls gefälschte Bilder. So waren auf einem manipulierten Foto Gegendemonstranten zu sehen, die eine IS-Flagge hielten. Eine AfD-Funktionärin aus Bayern teilte ein Bild, das einen großen Block von schwarz gekleideten Demonstranten bei den Anti-AfD-Protesten in Köln zeigen sollte. Das Bild wurde allerdings vor Jahren bei einer Großdemonstration von Autonomen in Hamburg aufgenommen.

"Antifa Holding Company"

Zudem versuchten AfD-Anhänger, die Proteste als vom Staat bezahlt darzustellen. So machte auf Facebook ein seit Monaten kursierendes Schreiben die Runde, das eine "Vergütungstabelle" der "Antifa Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)" zeigen soll. Auf dieser listet das Unternehmen der "Antifa Holding Company" Stundenhonorare für Proteste gegen die AfD auf. Diese "Antifa UG" ist demnach in vielen deutschen Großstädten mit Geschäftsstellen vertreten, in Hamburg residiere sie an der Außenalster - nämlich im Gebäude des US-Generalkonsulats.

Scharmützel, Blockaden, bunte Luftballons
22.04.2017, Demian von Osten, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für mehr Aufmerksamkeit sorgt im Netz mittlerweile aber eine ganz andere Meldung: "Demnach wurde die sogenannte 'Alternative für Deutschland' von Angela Merkel selbst gegründet, um kritische Bürger ruhigzustellen. Es droht einer der größten Polit-Skandale seit Bestehen der Bundesrepublik." Urheber dieser erfolgreichen Falschmeldung: das populäre Satire-Projekt "Der Postillon".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. April 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: