Horst Seehofer und Angela Merkel  | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutte

Medien fallen auf Fake herein Seehofer hat Bündnis nicht aufgekündigt

Stand: 15.06.2018 13:07 Uhr

In der Regierungskrise hat ein Tweet für Aufsehen gesorgt, wonach die CSU das Bündnis mit der CDU aufgekündigt habe. Mehrere Medien verbreiteten die Nachricht. Es handelt sich aber um einen Fake.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

"CSU-Chef Horst Seehofer hat nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks das Unionsbündnis mit der CDU aufgekündigt." Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters erst um 12:19 Uhr auf Englisch und um 12:21 Uhr auf Deutsch. Sie bezog sich dabei auf einen vermeintlichen Bericht des Senders, der sich wiederum auf eine interne E-Mail des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) berufen habe.

Basis für diese Eilmeldung war ein Tweet, in der Bouffier angeblich verkündet, man müsse sich darauf vorbereiten, bald eine Bayern-CDU aufzubauen. Veröffentlicht wurde dieser Tweet auf einem Profil, das sich zwischenzeitlich "hr Tagesgeschehen" nannte.

Dieser Tweet war der Ursprung für die Falschmeldungen.

Sieben Minuten später folgt die Korrektur von Reuters: Der Tweet gehe auf das Satiremagazin "Titanic" zurück.

Dass das Profil nicht vom Hessischen Rundfunk stammt, legen ältere Tweets nahe. Bis zum Vortag waren dort Kommentare veröffentlicht worden, die nichts mit Nachrichten zu tun haben. Mittlerweile heißt der Account "Moritz Hürtgen / hr Tagesgeschehen". Hürtgen ist Redakteur der "Titanic".

Medien stellen falsche Berichte richtig

Mehrere Medien verbreiteten die falsche Nachricht weiter, beispielsweise der russische Staatssender RT Deutsch. Auch die "Bild"-Zeitung veröffentlichte eine "Breaking News", wonach Seehofer laut einem Bericht des Hessischen Rundfunks das Unionsbündnis aufgekündigt habe. Dieser Artikel wurde mittlerweile gelöscht.

Auch auf tagesschau24 wurde kurzzeitig in einem Crawl gemeldet, es gebe einen entsprechenden Bericht des Hessischen Rundfunks - mit umgehender Richtigstellung. Der Sender ntv meldete ebenfalls den angeblichen Bruch zwischen CSU und CDU - und entschuldigte sich wenig später dafür. "Focus Online" fiel auch auf die falsche Meldung herein, genau wie die österreichische Zeitung "Der Standard". Alle haben sich mittlerweile korrigiert.

Thema im Bundestag

Der falsche Tweet wurde sogar Thema im Bundestag. Beatrix von Storch von der AfD thematisierte den vermeintlichen Bruch im Plenum. Sie meldete sich bei einer Rede des SPD-Abgeordneten Helge Lindh zu Wort und merkte an, die "Bild"-Zeitung habe von einem Bruch des Unionsbündnisses berichtet. Lindh entgegnete, dies sei hier gerade nicht das Thema, sondern es gehe um den Familiennachzug.

Beatrix von Storch fragt nach vermeintlichem Bruch
15.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Vizechef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hans Michelbach, bekräftigte zudem, die Meldung über eine Aufkündigung der Regierungskoalition durch seine Partei sei "Quatsch". Gegenüber Reuters sagte er: "Wir wollen die Fraktionsgemeinschaft (mit der CDU) und die Koalition erhalten." Seiner Partei gehe es um Sachlösungen im Flüchtlingsstreit.

Aktion als Medienkritik

"Titanic"-Redakteur Moritz Hürtgen hatte die Falschmeldung in Umlauf gebracht. Im Gespräch mit dem BR sagte er, diese Aktion sei als Medienkritik gedacht: Bei "MioMioGate haben wir gezeigt wie die BILD arbeitet, jetzt haben wir gezeigt, wie Online-Journalismus funktioniert". Stolz sei er auf die Aktion nicht, sagte Hürtgen: "Eher entsetzt". Der Aufwand für den Fake habe sich in sehr engen Grenzen gehalten: "Ich kokettiere nicht, wenn ich sage das waren 30 Minuten Arbeit."

Darstellung: