Wehrpflichtige bauen ein Zeltlager | Bildquelle: picture alliance / dpa

Bundeswehr Auch islamistische Verdachtsfälle

Stand: 12.04.2018 15:49 Uhr

Die Zahl der rechtsextremen Verdachtsfälle bei der Bundeswehr ist gestiegen. Zudem gibt es Hinweise auf islamistische Fälle, allerdings deutlich weniger. Linksextremismus spielt gar keine Rolle.

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Der Militärische Abschirmdienst ermittelt aktuell in 431 rechtsextremen Verdachtsfällen bei der Bundeswehr. Seit Anfang dieses Jahres seien 23 Fälle neu hinzugekommen. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Linken-Anfrage hervor. Vor einem Jahr sei der Geheimdienst der Bundeswehr insgesamt 275 rechtsextremen Verdachtsfällen nachgegangen. 289 der aktuell untersuchten Fälle stammen aus dem vergangenen Jahr. Abzüglich der 23 Verdachtsfälle aus diesem Jahr stammen die restlichen aus der Zeit vor 2017.

Im Bericht des Wehrbeauftragten für 2017 heißt es zu den möglichen Ursachen:

Für die Bundeswehr ist Wachsamkeit gegenüber rechtsextremen Tendenzen auch deshalb angezeigt, weil Verfassungsgegner aus diesem Milieu oft soldatische Hierarchien, Uniformen und Ausbildung an Waffen besonders attraktiv finden.

Dies sei allerdings "auch für den Bereich des islamistischen Extremismus zu befürchten, insbesondere was das Thema Waffenausbildung angeht". Um diesen Personenkreis vom Dienst in der Bundeswehr fernzuhalten, seien inzwischen die Sicherheitsmaßnahmen verschärft worden, hieß es weiter.

2017 hatte es im Bereich Islamismus 46 neue Verdachtsfälle gegeben, im Jahr zuvor waren es 50. Die Zahl war also leicht zurückgegangen und lag deutlich unter denen der rechtsextremen Verdachtsfälle.

Kein Hinweis auf Linksextremismus

Hinweise auf linksextreme Verdachtsfälle bei der Bundeswehr gibt es hingegen keine. Auf Anfrage des ARD-faktenfinder teilte eine Sprecherin des Wehrbeauftragten mit, in diesem Bereich gebe es keine Verdachtsfälle bei der Bundeswehr.

Die Sprecherin erklärte weiter, im Bereich Rechtsextremismus gebe es neue Phänomene, wie Personen aus dem Milieu der "Reichsbürger" oder Anhänger der "Identitären".

Darstellung: