Der AfD-Abgeordnete Boehringer im Haushaltsausschuss | Bildquelle: dpa

Boehringer zum Euro Die AfD und die "Endsiegpropaganda"

Stand: 28.06.2018 16:36 Uhr

AfD-Politiker Boehringer hat bei tagesschau24 behauptet, er habe im Kontext von deutschen Vorteilen durch den Euro nicht von "Endsiegpropaganda" geschrieben. Doch genau dieser Begriff steht auf seiner Webseite.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Peter Boehringer, hat behauptet, er habe im Zusammenhang mit den Hilfen für Griechenland nicht von "Endsiegpropaganda" gesprochen.

Zuvor hatte der Haushaltsausschuss des Bundestags den Etat 2018 beschlossen - erneut ohne neue Schulden und mit Gesamtausgaben von 343,6 Milliarden Euro.

Peter Boehringer, Vorsitzender des Haushaltsausschusses, AfD, zum Bundes-Etat 2018
tagesschau24 12:00 Uhr, 28.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der AfD-Politiker kritisierte den Etat im Gespräch mit tagesschau24. So seien die Euro-Risiken in dem Haushalt nicht berücksichtigt. Er wies zudem Einschätzungen von Experten zurück, wonach Deutschland vom Euro profitiere wie kein anderes Land: Öffentliche Meinung werde in Deutschland "gekauft", so Boehringer, nicht nur bei den Ökonomen, sondern auch bei vielen anderen "meinungsmachenden Institutionen".

Im Folgenden zitierte Moderator Constantin Schreiber von der Webseite Boehringers, auf der er von "Endsiegpropaganda" geschrieben habe. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses wies dies jedoch zurück und behauptete, er habe den Begriff nicht in diesem Kontext benutzt.

Deutschland und der Euro

Ein Blick auf die Seite Boehringers zeigt aber, dass er sehr wohl genau diesen Begriff im Zusammenhang mit der Frage, ob Deutschland vom Euro profitiere, benutzt hat. So heißt es dort: "Endsiegpropaganda: Der Euro wird medial für gesund erklärt." Weiter schreibt der AfD-Politiker:

Während sich die noch rational und frei denkenden Marktteilnehmer zur Zukunft des seit Jahren unrettbar auf der Intensivstation liegenden Euro heute eigentlich nur noch täglich die Frage stellen, wann die EZB bzw. Deutschland den Daumen über der EUR-Dauerrettung senken werden, treiben die EU und die deutsche Regierungs-Politik mit massenmedial gleichgeschaltetem Tenor in diesen Tagen auf allen Kanälen das absurde Narrativ in die Köpfe "Deutschland hat vom Euro profitiert. Griechenland saniert die deutschen Staatsfinanzen".

Genau auf diesen Kontext bezog sich die Nachfrage des Moderators jedoch, nachdem Boehringer von angeblich gekauften Meinungen im Bezug auf Deutschlands Vorteile durch den Euro gesprochen hatte.

Weidel-Aussagen zum Haushalt

Die AfD-Politikerin Alice Weidel hatte zudem bei der Generalaussprache im Mai behauptet, das Geld für den EU-Etat werde im Bundeshaushalt verschwiegen. Nachdem der ARD-faktenfinder diese Behauptung widerlegt hatte, wiederholte die AfD-Politikerin ihren Vorwurf auf Twitter noch einmal.

Boehringer bestätigte nun die Darstellung des ARD-faktenfinder, dass die Kosten für den EU-Etat im Bundeshaushalt aufgeführt werden. Im Interview mit tagesschau24 sagte er, die Euro-Kosten - also das Euro-Budget Deutschlands - in Höhe von derzeit 32 Milliarden Euro seien zwar drin, aber nicht adäquat eingerechnet.

Darstellung: