Das Tagesschaulogo und das Wort Faktenfinder.

Entscheidung der Intendanten ARD macht weiter mit dem faktenfinder

Stand: 20.09.2017 12:58 Uhr

Den ARD-faktenfinder soll es weiterhin geben. Das haben die ARD-Intendanten bei ihrer Sitzung in Köln auf Vorschlag des NDR beschlossen. Das im April gestartete Projekt soll über den 30. November hinaus für zunächst zwei Jahre fortgesetzt werden.

Seit April 2017 sind die Faktenfinder am Start, nun wird das erfolgreiche ARD-Projekt über den 30. November 2017 hinaus für zunächst zwei Jahre fortgesetzt. Das haben die Intendantinnen und Intendanten der neun ARD-Landesrundfunkanstalten auf ihrer Sitzung in Köln auf Vorschlag des NDR beschlossen.

Team deckt gezielte Falschinformationen auf

Das Verifikationsteam bei ARD-aktuell setzt gezielten Falschinformationen im Netz eigene Rechercheergebnisse entgegen und zeigt anhand von konkreten Beispielen, woran falsche Behauptungen oder unseriöse Meldungen zu erkennen sind. Die Arbeitsergebnisse werden auf der Seite faktenfinder.tagesschau.de und über die sozialen Netzwerke veröffentlicht. Außerdem können die ARD-Landesrundfunkanstalten und Studios die Recherchen für ihre Berichterstattung verwenden.

Was sind Fake-News?
tagesschau 12:00 Uhr, 03.04.2017, Nea Matzen, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von April bis August erzielten die "Faktenfinder" mit ihren Geschichten fast 15 Millionen Visits. Das größte Interesse gab es bisher anlässlich des G20-Gipfels im Juli: In dem Monat kamen fast 900.000 Userinnen und User von externen Plattformen wie Google, Facebook oder Twitter auf die Website faktenfinder.tagesschau.de.

"#faktenfinder als eigenständiges Format etabliert"

Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, erklärte: "In den wenigen Monaten seines Bestehens hat sich das Label #faktenfinder als eigenständiges Format etabliert. Die ‚Faktenfinder‘-Artikel gehören verlässlich zu den meistgelesenen auf tagesschau.de."

Das Projekt wird von Patrick Gensing von tagesschau.de geleitet, der die Zulieferungen und Recherchen koordiniert. Befristet entsandte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Landesrundfunkanstalten können die ARD-faktenfinder verstärken.

Weitere Beschlüsse der ARD finden Sie hier.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. September 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: