Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache | Bildquelle: dpa

Österreich Strache und der "Bevölkerungsaustausch"

Stand: 30.04.2019 16:02 Uhr

FPÖ-Chef Strache spricht von einem "Bevölkerungsaustausch" - und übernimmt damit einen rechten Kampfbegriff. Dieser beschreibt eine Verschwörungstheorie, wonach Politiker im Geheimen Ausländer ins Land holen.

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat in der "Kronen-Zeitung" den "Kampf gegen den Bevölkerungsaustausch" als ein zentrales Ziel seiner Partei bezeichnet: Die FPÖ gehe "den Weg für unser Heimatland Österreich, den Kampf gegen den Bevölkerungsaustausch, konsequent weiter, wie es die Menschen von uns auch erwarten."

Auf den Einwand, dass "Bevölkerungsaustausch" ein Schlagwort der rechtsextremen Szene sei, entgegnet der FPÖ-Politiker: "Das ist ein Begriff der Realität. Wir wollen nicht zur Minderheit in der eigenen Heimat werden."

Orban spricht von "Bevölkerungswechsel"

Strache greift damit einen Begriff auf, der seit Jahren für eine Verschwörungstheorie benutzt wird. Demnach wird die Bevölkerung Europas durch Zuwanderer ausgetauscht - gesteuert von geheimen Strippenziehern wie beispielsweise dem jüdischen Multimillionär George Soros.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban bedient sich immer wieder bei dieser Legende. Im Juli 2018 sprach er beispielsweise von einem "Soros-Netzwerk", das für Einwanderung stehe:

In Europa läuft gerade ein Bevölkerungswechsel. Teilweise deswegen, damit Spekulanten, wie Soros selbst einer ist, viel Geld verdienen können. Sie möchten Europa zerstören, weil sie sich davon große Profite erhoffen. Anderseits haben sie auch ideologische Motive. Sie glauben an ein multikulturelles Europa, sie mögen das christliche Europa nicht, sie mögen die christlichen Traditionen Europas nicht, und sie mögen Christen nicht.

Antisemitische Komponente

Die Verschwörungstheorie umfasst somit rassistische Ressentiments gegen Migranten, vor allem aus muslimischen Ländern - aber auch eine Komponente, die an klassische antisemitische Legenden anknüpft, nach denen jüdische Finanzspekulanten die Völker Europas zerstören wollten.

Christchurch-Attentäter benutzte den Begriff

Als Synonyme für "Bevölkerungsaustausch" kursieren Begriffe wie "Großer Austausch": Der rechtsextreme Attentäter von Christchurch nannte sein "Manifest", in dem er die rassistischen Motive für seinen Terroranschlag darlegte, "The great replacement". Die "Identitäre Bewegung" (IB) benutzt den Begriff "Großer Austausch" als zentrales Schlagwort für ihre Kampagnen. Dementsprechend lobte der IB-Aktivist Martin Sellner die Wortwahl Straches in den höchsten Tönen.

Die Legende vom "großen Austausch" stammt - wie auch andere extrem rechte Theorien - aus Frankreich. 2012 wurde dort ein Buch mit dem Titel veröffentlicht. Bereits 1973 war eine Novelle mit einer ähnlichen Botschaft publiziert worden, die bis heute in rechten Kreisen äußerst populär ist.

Die Zeitung "Der Standard" weist darauf hin, dass bereits in den 1950er-Jahren unter Rechtsextremen die Idee florierte, dass die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs Schwarze und "Mongolen" nach Europa schickten, um die Bevölkerung zu ersetzen. Auch in Deutschland gibt es seit mehr als 100 Jahren eine Untergangsliteratur, die immer wieder das Aussterben des deutschen Volks prophezeit.

Österreicher in der Minderheit?

Aber wie entwickelt sich die Bevölkerung insgesamt? Könnten Österreicher bald eine Minderheit im eigenen Land sein? Daten von Statistik Austria zeigen: Zwischen 2002 und 2019 ist die Zahl der Einwohner Österreichs von 8,06 Millionen Menschen auf 8,86 gestiegen. Davon waren 2002 knapp sieben Millionen Österreicher; 1,11 Millionen Personen waren im Ausland geboren.

Im Jahr 2019 sind 7,13 Millionen Österreicher und 1,73 im Ausland geborene Menschen registriert - mehr als 800.000 davon kommen aus EU- und EFTA-Staaten.

Bevölkerung in Österreich nach Geburtsland
JahrÖsterreichNicht-Österreich
20026.951.5461.112.094
20107.076.1561.275.487
20157.100.3311.484.595
20197.130.6841.729.308

Die meisten Ausländer sind Deutsche

Die mit Abstand größte Gruppe von Ausländern wurden demnach in Deutschland geboren: Die Zahl stieg zwischen 2002 und 2019 von 140.000 auf 232.000. Aus Bosnien-Herzegowina stammen 168.000 Menschen, aus der Türkei knapp 160.000.

Aus allen afrikanischen Staaten zusammen kamen 2002 etwa 26.500 Personen, 2019 sind es 55.000. Aus ganz Asien kamen 2002 knapp 70.000 Menschen, aktuell sind es 232.000. Die meisten davon aus Syrien, Afghanistan und dem Iran.

Herkunft nach Geburtsland
Geburtsland20022019
Deutschland140.126232.285
Bosnien und Herzegowina135.104168.503
Türkei126.828159.709
Serbien120.058143.418
Rumänien39.149121.143
Ungarn30.72279.122
Afrika gesamt26.55455.080
Syrien178448.349
Afghanistan259443.008
Iran11.26223.952

Knapp jeder Vierte mit Migrationshintergrund

Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund ist den Angaben zufolge seit 2008 von 17,4 Prozent auf 23,3 Prozent gestiegen. Ein Migrationshintergrund liegt der Definition zufolge vor, wenn beide Elternteile im Ausland geboren wurden. Dabei wird noch unterschieden zwischen Angehörigen der Ersten Generation, die selbst im Ausland geboren wurden, und Personen der Zweiten Generation, die in Österreich zur Welt gekommen sind.

Von den derzeit etwa zwei Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich stammen die meisten Personen aus EU-Staaten, aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei.

Bevölkerung mit Migrationshintergrund seit 2008
JahrMigrationshintergrund1. Generation2. Generation
20081,43 Mio.1,06 Mio.363.000
20151,81 Mio.1,33 Mio.479.000
20182,02 Mio.1,49 Mio.530.000

Zuwanderung verläuft wellenförmig

Die Daten zeigen, dass Migration zumeist nicht gleichmäßig verläuft. Insbesondere aus dem Irak und Syrien stiegen die Zahlen nach 2014 sprunghaft an; genau wie in den 1990er-Jahren zahlreiche Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien geflohen waren. Auch dies spricht gegen eine Steuerung der Migration, wie sie in der Verschwörungslegende behauptet wird.

Die Theorie von einem angeblichen "Bevölkerungsaustausch" bezieht sich zudem auf "kulturfremde" Ausländer, wer damit konkret gemeint ist, wird allerdings nicht eindeutig klar. Oft wird in diesem Kontext auf Menschen aus Afrika und den arabischen Staaten verwiesen. Rechnet man beispielsweise alle Menschen in Österreich zusammen, die in Asien und Afrika geboren wurden, kommt man auf weniger als 300.000 Personen.

Muslimische Mehrheit?

Nach Angaben des Vienna Institute of Demography lebten 2017 rund 700.000 Muslime in Österreich. Zwischen 2001 und 2017 hatte sich der Anteil von vier auf acht Prozent verdoppelt. Verschiedene Szenarien gehen davon aus, dass sich der Anteil bis 2046 auf zwölf bis 21 Prozent erhöhen könnte.

Forscher betonen allerdings immer wieder, dass es fast unmöglich ist, die Entwicklung der Bevölkerung vorauszusagen, da diese von vielen Faktoren abhängig ist. Ein "Austausch" lässt sich durch Zahlen nicht belegen.

Darstellung: