Zerstörte Häuser in Duma | Bildquelle: AP

Mutmaßlicher Giftgaseinsatz Die Propagandaschlacht um Duma

Stand: 19.04.2018 13:42 Uhr

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff dürfen OPCW-Experten noch immer nicht nach Duma. Journalisten konnten hingegen vor Ort Augenzeugen sprechen. Ihre Berichte sind widersprüchlich.

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Der Einsatz der OPCW-Experten in Duma verzögert sich immer weiter. Die neun Experten waren am Samstag in Damaskus eingetroffen, dürfen seitdem aber nicht an den Ort fahren, an dem am 7. April möglicherweise Chemiewaffen eingesetzt worden waren.

Am Montag wurde ein Besuch blockiert. Am Abend versprach der russische Botschafter bei der OPCW in Den Haag, Alexander Schulgin, die Experten könnten am Mittwoch nach Duma reisen. Am Dienstag wurde dann ein Voraus-Team der UN in Duma beschossen, als es die Sicherheitsbedingungen für den Einsatz der Waffeninspekteure prüfen wollte.

Die OPCW-Experten sind seit Samstag in Damaskus und warten auf ihren Einsatz.

Duma ist nur wenige Kilometer entfernt und unter Kontrolle der syrischen Armee.

Seitdem verhandelt die für Sicherheitsbedingungen zuständige UN-Abteilung (UNDSS) laut AFP-Angaben in Damaskus mit Vertretern der syrischen Regierung und der russischen Militärpolizei in Duma. Die USA und Frankreich verdächtigen Russland und Syrien daher, die Untersuchung zu behindern.

Die vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzte Unabhängige Internationale Untersuchungskommission für Syrien hat zwischen 2013 und Ende 2017 mehr als 30 Chemie-Attacken in Syrien dokumentiert. Mindestens 25 davon seien durch das syrische Militär ausgeführt worden, bei den restlichen seien die Verantwortlichen nicht klar.

Reporter sprachen mit Augenzeugen

Während die OPCW-Experten nicht nach Duma reisen können, durfte am Montag eine Gruppe von internationalen Journalisten dorthin fahren - mit Erlaubnis des syrischen Militärs.

Der schwedische Reporter Stefan Borg gehörte dieser Gruppe an, konnte sich nach eigenen Angaben aber absetzen. Borg sprach in Duma mit einem Mann, der berichtete, er habe den Giftgaseinsatz miterlebt und dabei seine gesamte Familie verloren. Nasser Amen Hanen sagte, der Angriff habe sich gegen sieben Uhr abends ereignet.

Der schwedische Reporter war nach eigenen Angaben auch in einem Haus, in dem mehrere Menschen ums Leben gekommen sein sollen, und sagte, dort sei ein sonderbarer Geruch und er bekomme davon Schmerzen im Hals.

Borg berichtete der Deutschen Welle, einige Bewohner in Duma hätten gesagt, sie hätten nichts von einem Giftgaseinsatz mitbekommen. Andere hätten nicht sprechen wollen, wieder andere hätten gesagt, die Rebellen hätten das Gas eingesetzt. Allerdings sei es in Syrien gefährlich, die Regierung zu belasten, kommentierte Borg.

Augenzeugen berichten von zahlreichen Opfern

Auch Journalisten der Nachrichtenagentur AP sprachen mit einem Mann, der von einer Giftgas-Attacke berichtete. Der 25-jährige Kahled Mahmoud Nuseir habe seine schwangere Frau und Tochter bei dem Angriff verloren. Auch Nuseir machte dafür islamistische Rebellen verantwortlich, berichtet AP. Die Reporter sprachen mit weiteren Augenzeugen, darunter Mediziner und Rettungskräfte, die von dem Giftgas-Einsatz und zahlreichen Toten berichteten.

Laut dem AP-Reporter und den Quellen vor Ort wurden Aufnahmen von Kindern mit Atemnnot nach der Giftgas-Attacke im Keller des Krankenhauses "Clinic One" aufgenommen.

Der britische Reporter Robert Fisk sprach mit einem Arzt, der am 7. April allerdings nicht in der "Clinic 1" arbeitet. Dieser Arzt sagte zu Aufnahmen, die Kinder nach dem mutmaßlichen Angriff zeigen sollen, diese Kinder seien nicht wegen Giftgas beatmet worden - sondern wegen Sauerstoffmangels und eines Staubsturms.

Als Beleg für ihre Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen veröffentlichten die Weißhelme Fotos von Patienten, die gegen die Symptome wie Atemnnot kämpfen.

Auch ein Reporter des US-Senders OAN war in Duma unterwegs. Ihm gegenüber erklärten Ärzte der Klinik, an dem betreffenden Abend sei nichts Ungewöhnliches vorgefallen, bis plötzlich eine Gruppe von Unbekannten in das Krankenhaus gestürmt sei. Diese Unbekannten hätten etwas von einer Gasattacke gerufen und vermeintliche Opfer mitgebracht.

Ärzte hätten sich daher um die Kinder gekümmert, was die Eindringlinge gefilmt hätten. Danach seien sie einfach wieder verschwunden, so der Reporter. Er habe auch keine Augenzeugen in Duma finden können, die einen Giftgasangriff bestätigen konnten. Ein russischer Sender zeigte mittlerweile einen Jungen, der sagt, er sei eines der angeblichen Opfer gewesen. Außerdem habe man in Duma ein Labor entdeckt, in dem die Rebellen chemische Kampfstoffe produzieren würden.

Widersprüchliche Angaben

Was ist also am 7. April in Duma wirklich passiert? Es kursieren widersprüchliche Berichte und Szenarien. Einige Quellen behaupten, die gesamte Szenerie sei inszeniert worden. Auch Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja sagte im UN-Sicherheitsrats, Rebellen hätten den Angriff lediglich inszeniert, es handele sich um "Fake News".

Russland hatte umgehend behauptet, es habe in Duma definitiv keinen Giftgaseinsatz gegeben. "Unsere Militärspezialisten waren vor Ort", sagte Außenminister Sergej Lawrow, und hätten keine Spuren von Chlor oder anderen chemischen Substanzen gefunden, die gegen Zivilisten eingesetzt worden seien. Später versicherte Moskau den OPCW-Experten sicheren Zugang nach Duma. Mittlerweile heißt es laut RIA, die Rebellen wollten verhindern, dass die Experten vor Ort arbeiteten.

Stefan Borg von TV4 sagte dem ARD-faktenfinder, die Journalisten hätten sich in Duma frei bewegen können.

Der Chemiewaffenexperte Ralf Trapp hält es nach Sichtung des vorliegenden Bildmaterials aus Duma für möglich, dass es einen Giftgaseinsatz gegeben habe. Im Gespräch mit dem ARD-faktenfinder sagte er zudem, die Inspektoren sollten in der Lage sein, vor Ort Waffenreste oder andere Beweise zu sichern.

Doch derzeit müssen die OPCW-Experten weiter in Damaskus auf ihren Einsatz im von der syrischen Armee kontrollierten Duma warten.

Darstellung: