Eisfjord in Grönland | Bildquelle: picture alliance / dpa

FPÖ-Chef Strache und die Klimadebatte Die Legende vom Wein aus Grönland

Stand: 09.06.2017 19:01 Uhr

"Grönland war einmal ein grünes Land, mit Weinanbau." Das hat FPÖ-Chef Strache in der Debatte über den Klimawandel behauptet. Eine Legende, die immer wieder auftaucht.

Autor

Patrick Gensing Logo tagesschau.de
Patrick Gensing, tagesschau.de

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Die Diskussionen um den Klimawandel erhitzen viele Gemüter. Dabei stehen die Fragen im Fokus, inwieweit sich das Klima global tatsächlich verändert - und ob diese Veränderung natürlich ist oder von Menschen ausgelöst wurde. Seitdem die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen sind, hat die Debatte wieder deutlich an Fahrt aufgenommen.

"Deal war und ist eine Farce"

In Österreich lobte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den neuen US-Kurs. Der Deal sei eine Farce gewesen, erklärte er auf Facebook. Und weiter: "Die Erde erlebt seit ihrem Bestehen einen permanenten und natürlich verursachten Klimawandel. Von der Eiszeit zur Erderwärmung und retour, in unterschiedlichen Zyklen über Jahrtausende hinweg."

Im ORF nannte Strache zudem ein vermeintliches Beispiel für diese Schwankungen: Grönland: Die Insel sei nicht nur grün gewesen, so Strache, sondern es habe dort sogar Weinanbau gegeben.

FPÖ-Chef Strache sagte im ORF: "Grönland war einmal ein grünes Land, mit Weinanbau."

Wein aus Grönland, möglicherweise angebaut von den wilden Wikingern? Eine charmante Vorstellung. Doch wann genau soll es diesen Weinanbau gegeben haben? Das führte Strache nicht aus. Tatsächlich soll Grönland einmal eisfrei gewesen sein; diese Epoche liegt nach unterschiedlichen Berechnungen und Studien allerdings mindestens 100.000 Jahre zurück. Zu dieser Zeit war die Insel im hohen Norden allerdings noch gar nicht besiedelt, Weinanbau war den Menschen ohnehin längst noch nicht bekannt.

Erst vor etwa 5000 Jahren sollen die ersten Inuit nach Grönland eingewandert sein, später folgten Nordmänner, die von dem milderen Klima profitierten, das um das Jahr 1000 dort herrschte. Allerdings war Grönland auch in dieser Zeit keinesfalls eine rein grüne Insel, so wie es beispielsweise die "Rheinische Post" bereits 2007 behauptet hatte - und wie es von Klimaskeptikern immer wieder angeführt wird. Auch die These vom Weinanbau auf Grönland findet sich immer wieder im Netz.

"Selbstverständlich zu kalt für Wein"

Dass es zu dieser Zeit auf Grönland nicht nur milder war, sondern tatsächlich warm genug gewesen sein soll, um Weinreben zu ziehen, ist höchst zweifelhaft. Belege für diese Theorie gibt es keine. Der amerikanische Astronom und Astrophysiker Ray Weymann hat sich in einem Aufsatz ausführlich mit der Legende beschäftigt und sie entkräftet. Auch dass Wikinger überhaupt Wein angebaut haben sollen, ist unbekannt. Wenn überhaupt, setzten sie auf ihren Honigwein - besser bekannt als Met.

Der dänische Geologe Svend Funder betonte im Gespräch mit dem ARD-faktenfinder, Strache liege mit seiner Behauptung komplett falsch. Die Siedler aus Skandinavien hätten an den Küsten Grönlands zwar Weiden für Kühe, Ziegen und Schafe gehabt. "An sehr günstigen Stellen konnten sie Getreide anbauen", so Funder, "aber für Wein war es selbstverständlich zu kalt".

Und auch der altnordische Name "Vinland", den die Nordländer den Küsten Grönlands und Nordamerikas gaben, muss keineswegs Weinland bedeuten, sondern kann mit Wiesen- oder Weideland übersetzt werden. Anbau von Wein auf Grönland? Die Behauptung von FPÖ-Chef Strache ist weder plausibel und auch nicht belegt - sondern schlicht falsch.

Wein aus Grönland?
07.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Darstellung: