Ex-FBI-Chef James Comey | Bildquelle: REUTERS

Fake Tweet James Comey twittert - nicht

Stand: 11.05.2017 17:36 Uhr

Rächte sich kurz nach seiner Entlassung Ex-FBI-Chef Comey mit einer kompromittierenden Enthüllung auf Twitter an Donald Trump? Das dachten zumindest viele. Von Verena Stöckigt

Von Verena Stöckigt, tagesschau.de

Verena Stöckigt  Logo tagesschau.de
Verena Stöckigt, tagesschau.de

Gestern verbreitete sich der Screenshot eines Tweets im Netz, dessen Urheber angeblich James Comey sein sollte.

Ich bin enttäuscht, dass ich das FBI verlassen muss – und einen Beruf, den ich 27 Jahre lang geliebt habe. In dieser schwierigen Zeit möchte ich alle Amerikaner wissen lassen, dass das Pinkel-Video echt ist.

Die kompromittierende Behauptung

Mit dieser Aussage bezog sich der vermeintliche Twitternutzer James Comey auf ein nicht bestätigtes Dossier, das Buzzfeed im Januar veröffentlicht hatte. Es enthält die Behauptung, US-Präsident Trump habe während eines Moskauaufenthalts russische Prostituierte dafür bezahlt, auf ein Hotelbett zu urinieren, in dem zuvor Michele und Barack Obama geschlafen hatten.

Was gegen die Echtheit spricht

Eigentlich sollte man den Screenshot des vermeintlichen Comey-Statements auf Twitter schon aufgrund der für einen ehemaligen FBI-Chef untypischen Formulierungen wie "Pee-Video" als Fälschung entlarven. Trotzdem teilten ihn über 6.000 Nutzer und 16.000 weitere markierten ihn mit einem Herz. Und nicht nur der Inhalt gibt Anlass zur Skepsis. Die Plattformen Buzzfeed und Snopes.com haben den Tweet geprüft und aufgelistet, warum er eine Fälschung ist:

  • Der Tweet ist mit 153 Zeichen länger als die von Twitter vorgegebenen 140 Zeichen.

  • Er wurde laut Screenshot 11.355 Mal verbreitet. Es findet sich allerdings keiner der Retweets im Netz.

  • James Comey besitzt keinen offiziell bestätigten Twitter-Account. Aus diesem Grund deutet auch der blaue Verifizierungshaken auf eine Fälschung hin. Twitter verifiziert in der Regel nur Accounts, dessen Betreiber belegen können, dass sie die realen Personen hinter dem Profil sind.

  • Die Standardfarbe von Namen auf Twitter ist schwarz, nicht dunkelgrün wie in Comeys vermeintlichem Tweet.

Der Ursprung: ein Spaß-Profil

Es stellt sich zudem die Frage, warum der Account @InternetHippo, Comeys angeblichen Tweet als Screenshot verbreitete, anstatt ihn zu retweeten. Schließlich ist auch immer ein Blick auf ältere Tweets des Verbreiters empfehlenswert. Die Tweets, die über "Internet Hippo" abgesetzt werden, sind meist humoristischer Natur.

Darstellung: