Trump und Putin auf dem G20-Gipfel | Bildquelle: AP

Chronologie der Kontakte Die Russland-Connection des Trump-Teams

Stand: 12.07.2017 21:48 Uhr

Die Beziehungen des Trump-Teams zu Russland beschäftigen seit Monaten die amerikanische Öffentlichkeit. Sicherheitsberater Flynn musste bereits zurücktreten, FBI-Chef Comey wurde entlassen. Auch die Familie Trump gerät unter Druck. Eine Chronologie der bisherigen Ereignisse:

Juli 2017 - Trump Jr. und seine Kontakte zu einer russischen Anwältin

12. Juli: Der jüngste Vorfall der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump: Sein Sohn Donald Trump Jr. bestätigt ein Treffen mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes. Er habe Informationen über die Opposition erfahren wollen, aber nichts erreicht, sagte er dem Fernsehsender Fox News.

11. Juli: Donald Trump Jr. veröffentlicht seinen Mailwechsel mit dem Publizisten Rob Goldstone vom Juni 2016. In der Unterhaltung geht es um belastendes Material gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton, welches Goldstone von Russland erhalten könne.

Juni 2017 - Anhörungen vor dem Geheimdienstausschuss

15. Juni: Der "Washington Post" zufolge hat der US-Sonderermittler Robert Mueller Ermittlungen gegen Trump persönlich eingeleitet. Der Sonderermittler wurde vom US-Senat zur Untersuchung der Russland-Affäre eingesetzt. Die Ermittlungen gegen Trump beziehen sich auf eine mögliche Behinderung der Justiz.

13. Juni: Vor dem Geheimdienstausschuss bestreitet US-Justizminister Jeff Sessions jegliche Kenntnis über Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam. Er sagt, er habe nie mit Vertretern Russlands über eine Einmischung gesprochen.

01. Juni: Hillary Clinton erklärt nach ihrer Wahlniederlage zum ersten Mal deutlich, dass die Cyberattacken auf ihr Wahlkampfteam zu ihrer Niederlage betragen haben. Zudem beschuldigt sie Trumps Wahlkampfteam der Komplizenschaft mit Russland.

Mai 2017 - Untersuchungsausschuss im US-Senat und Entlassung von FBI-Direktor Comey

Ex-FBI-Chef Comey

23. Mai: Vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats bestätigt der Ex-CIA Chef John Brennan, dass sich Russland in den US-Wahlkampf eingemischt hat.

17. Mai: Der frühere FBI-Chef Mueller wird vom US-Justizministerium zum Sonderermittler für eine Untersuchung der möglichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf ernannt.

15. Mai: Die "Washington Post" veröffentlicht Recherchen, dass US-Präsident Trump streng geheime Informationen von einem ausländischen befreundeten Geheimdienst an den russischen Außenminister Sergej Lawrow weitergegeben habe. Trump bestätigt dies in einem Tweet. Er habe das "volle Recht" Informationen weiterzugeben.

09. Mai: Entlassung des FBI-Chef James Comey durch Trump. In einem Interview gibt der US-Präsident zu, dass die Entlassung auch im Zusammenhang der Russland-Ermittlung steht.

08. Mai: Die Ex-Justizministerin Sally Yates sagt vor einem US-Senatausschuss aus. Sie habe kurz nach Amtsantritt die neue Regierung gewarnt, dass der damalige Sicherheitsberater Michael Flynn durch Russland erpressbar sei.

März 2017 - Comey und FBI Untersuchungen zu Hackerangriffen

20. März: Der damalige FBI-Chef Comey bestätigt erstmals, dass sich die FBI-Untersuchungen zu Hackerangriffen im US-Wahlkampf auch auf eine mögliche Verwicklung des Wahlkampfteams von Trump konzentrieren.

01. März: Es gibt Kritik am neuen US-Justizminister Sessions, weil dieser bei Senatsanhörungen Treffen mit dem russischen Botschafter verschwiegen hat.

Januar und Februar 2017 - Rücktritt Sicherheitsberater Flynn

13. Februar: Rücktritt des nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn. Grund sind seine umstrittenen Treffen mit dem russischen Botschafter in Washington. Zudem wird ihm eine Falschaussage zum Inhalt dieser Gespräche zur Last gelegt. Nachfolger wird Herbert Raymond McMaster.

06. Januar: Trump wird durch FBI-Chef Comey und weitere Geheimdienstvertreter informiert, dass ihrer Einschätzung nach Russlands Präsident Wladimir Putin persönlich hinter dem Versuch einer Einflussnahme in den USA stehen. Trump twittert, dass dies "Fake News" seien.

Oktober und November 2016 - Erste Hinweise auf Russlands Einmischung

08. November: Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA.

07. Oktober: Öffentlich machen Mitarbeiter des US-Geheimdienstes ranghohe russische Vertreter für Einmischungen in den US-Wahlkampf verantwortlich.

Mehr zum Thema

Juli 2016 - Wahlkampf und erste Ermittlungen

27. Juli: Während des Wahlkampfes hatte Trump in einer Rede den russischen Geheimdienst aufgerufen, das E-Mailfach seiner demokratischen Gegnerin Clinton zu hacken.

25. Juli: Beginn der Ermittlungen des FBI zu einer möglichen Einflussnahme Russlands auf den Wahlkampf zum US-Präsidenten. Die Untersuchungen beziehen sich zunächst nur auf einen Hackerangriff gegen die nationale Organisation der Demokratischen Partei der USA. Eine Bestätigung der Ermittlungen erfolgt durch den damaligen FBI-Chef Comey aber erst nach der Präsidentschaftswahl.

Mehr zum Thema

Darstellung: